Stillende Frauen in der Kunst : Öffentliches Stillen: erlaubt in Kirchen und Museen

In Berlin wird gestritten: Ist öffentliches Stillen okay – oder eine Zumutung? In Kirchen und Museen ist diese Debatte längst beendet: Die Brust der „Maria lactans“ ist allgegenwärtig. Ein kunsthistorischer Essay.

von
Hans Baldung Griens „Jungfrau und Kind“ (1539/40).
Hans Baldung Griens „Jungfrau und Kind“ (1539/40).Foto: Wikipedia

Ob Dürer, Cranach, Hans Baldung Grien, Jan van Eyck, Picasso, Gauguin oder Chagall – alle malten sie: Das Bild der stillenden Mutter gibt es in der Kunstgeschichte zuhauf. Im Mittelalter erlebte das Motiv einen regelrechten Boom. „Maria lactans“, die stillende Muttergottes, wurde zu einem eigenen Genre. Für die Künstler war es eine Möglichkeit, Maria zugleich als himmlische Mutter und irdische Ernährerin darzustellen. Dialektisch eine kniffelige Angelegenheit, schließlich hatte sie ihr Kind als Jungfrau zur Welt gebracht und stand insofern allen anderen Niederungen einer gewöhnlichen Mutterschaft fern. Mit der Milch der Muttergottes hatte es denn auch seine besondere Bewandtnis. Ihr wurden übernatürliche Kräfte zugesprochen, weshalb es nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Bildhauerei ein beliebtes Sujet war. Bis hin zur Umsetzung als Wallfahrtsbrunnen mit Maria im Zentrum, aus deren Brüsten das heilende Wasser ins Becken plätscherte.

Die Bauschäden an der Neuen Nationalgalerie
Die neue Nationalgalerie ist das Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts der Nationalgalerie Berlin.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Mike Wolff
18.11.2013 14:42Die neue Nationalgalerie ist das Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts der Nationalgalerie Berlin.

Die Idee von der göttlichen Milch ist jedoch sehr viel älter als in der christlichen Ikonografie. Das Motiv taucht schon bei den alten Ägyptern mit Isis auf, die den Horusknaben stillt. Durch ihre Milch nimmt Horus göttliche Kräfte auf. Daran wollten die ägyptischen Könige glauben und ließen sich an der Brust der Isis oder anderer Göttinnen darstellen, die zuweilen sogar in Gestalt einer Kuh auftraten. Die Bildtradition setzt sich fort in der griechischen Antike mit Herakles und verschiebt sich schließlich im 7. / 8. Jahrhundert in den christlichen Kontext. Dort gewinnt die Darstellung der stillenden Muttergottes – anders als bei den sehr viel strengeren, Maria gewidmeten Bildtypen wie Pietà, Sacra conversazione oder Schutzmantelmadonna – stets einen menschlichen, ja zärtlichen Zug. Auch Erotik spielt hinein, die sich so manches Mal im Blick des entzückt die Idylle beobachtenden Josef spiegelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben