Welt : Soundtrack: "Alaska.de" vom Erfolgslabel Kitty-yo

nik

Esther Gronenborns Film "Alaska.de" will die Tristesse eines jugendlichen Lebens in den Plattenbausiedlungen authentisch widerspiegeln. Für den Soundtrack stellte das Erfolgslabel Kitty-yo all seine Stars ab: Gonzales, Peaches oder Surrogat zieren die erste CD des Doppelalbums. Die Fans dürften zwar mehrheitlich in den innenstadtnahen Bezirken zu finden sein - und nicht in Lichtenberg, Marzahn oder Hellersdorf. Aber für die Qualität der Musik ist das kein Verlust. Wie bei den Kitty-yo-Produkten üblich, strahlen die Acts eine Gemeinsamkeit aus, trotz unterschiedlichster Stile. Die zweite CD, die von einer sich "mosermeyerdörig" nennenden Komponistentrias instrumental eingespielt wurde, ist elektronische Lautmalerei. Den Bildern des Films nachempfunden - aber auch ohne diese hörenswert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben