Spanien : Beamter geht sechs Jahre nicht zur Arbeit und keiner merkt es

Ein Beamter in Spanien ist mehr als sechs Jahre nicht zur Arbeit erschienen, ohne dass dies aufgefallen ist. Die Behörde merkte es erst, als sie ihm eine Plakette überreichen wollte.

Ein Büro in einer Behörde mit viel unerledigter Arbeit.
Ein Büro in einer Behörde mit viel unerledigter Arbeit.Foto: doris spiekermann-klaas

Ein Beamter in Spanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht zur Arbeit erschienen, ohne dass es seiner Behörde aufgefallen wäre. Zu dieser Zeit bezog er jeden Monat sein Gehalt. Seine Abwesenheit fiel nach Medienberichten vom Freitag erst auf, als die Stadtverwaltung von Cádiz ihm für seine 20 Dienstjahre eine Plakette überreichen wollte.

Die Stadt leitete ein Verfahren ein und verlangte von dem heute 69-Jährigen, der inzwischen pensoniert ist, die Rückzahlung des Nettogehalts eines Jahres in Höhe von 29 900 Euro. Ein Gericht bestätigte die Entscheidung und begründete dies so: „Der Beamte erschien in der Zeit von 2004 bis 2010 nicht an seinem Arbeitsplatz und verrichtete keinerlei Arbeiten.“

Dass dies lange Zeit nicht auffiel, lag der Behörde zufolge an einer mangelhaften Abstimmung. Joaquín war von der Stadtverwaltung zu den Wasserwerken versetzt worden und sollte dort den Bau einer Kläranlage überwachen. „Im Rathaus glaubte man, er sei bei den Wasserwerken, und der Direktor der Wasserwerke wähnte ihn in der Stadtverwaltung“, erläuterte der damalige Stadtrat José Blas Fernández.

Rest und Schwefel

Schweigen im Tannenwald

Botticelli in Badelatschen

Irrsinnig selig

Das Recht auf Trauer

Joaquín G. sieht sich als ein Opfer eines „politischen Mobbings“. Nach Informationen der Zeitung „El Mundo“ hält er der Stadtverwaltung vor, ihn aus politischen Gründen auf einen inhaltsleeren Posten abgeschoben zu haben. Obwohl es für ihn nichts zu tun gegeben habe, sei er gelegentlich in seinem Büro erschienen, berichtete das Blatt. Er bestreite allerdings nicht, fürs Nichtstun bezahlt worden zu sein. (dpa)

Die letzte Chance eines Serientäters

„Parteipolitik ist kein Ponyhof“

De Maizière fordert Antisemitismusbeauftragten in der Bundesregierung

Eine Neuköllner Apotheke muss schließen - nach mehr als 100 Jahren

Ein "Mittagsmagazin" aus Berlin für die ganze Republik


Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben