Spanien : Polizei fasst Urlaubsmafia

Tausende Urlauber fielen auf Ferienhaus-Betrüger rein, die auf Mallorca, Ibiza und den kanarischen Inseln jahrelang ihr Unwesen trieben. Nun wurden 20 von ihnen festgenommen.

von
Die Betrüger boten auf Mallorca und anderen Ferieninseln Luxusimmobilien zu Schnäppchenpreisen an.
Die Betrüger boten auf Mallorca und anderen Ferieninseln Luxusimmobilien zu Schnäppchenpreisen an.Foto: Oliver Lang/AFP

Die Masche ist Verbraucherschützern und Polizei seit Jahren bekannt, doch sie funktioniert immer noch: Traumhafte Ferienhäuser und Urlaubsapartments in Spanien werden im Internet zu sehr günstigen Bedingungen angeboten und die Kunden mit Niedrigpreisen gelockt, die oftmals sofort gezahlt werden müssen. Doch wenn der Feriengast am Ort ankommt, muss er feststellen, dass das angebliche Traumobjekt nicht existiert. Das Geld ist weg – und vom angeblichen Vermieter gibt es ebenfalls keine Spur mehr.

Nun ist es der spanischen Polizei gelungen, wenigstens einem Teil dieser Ferien-Mafia, die auf Mallorca, Ibiza und den Kanaren ihr Unwesen trieb, das Handwerk zu legen. 20 mutmaßliche Bandenmitglieder, die in den spanischen Urlaubshochburgen nichtsahnende Urlauber mit betrügerischen Vermietungen abzockten, wurden an der Mittelmeerküste und in der spanischen Hauptstadt Madrid festgenommen. Bei den Durchsuchungen ihrer Wohnsitze wurden hohe Bargeldmengen, sieben Autos und ein Motorboot beschlagnahmt.

Der internationalen Bande, der Betrug, Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird, hatte es nach Polizeiangaben vor allem auf ausländische Feriengäste abgesehen. Die Urlaubsabzocker sollen mit ihren Vermietungstricks Hunderttausende von Euros ergaunert haben.

Die Betrüger gingen dabei immer auf die gleiche Weise vor: Sie priesen im Internet in schön gestalteten Anzeigen angeblich paradiesische Ferienimmobilien an. Sie warben mit Meerblick, Luxusausstattung und Schnäppchenpreis. Dabei benutzten sie oft Fotos, die sie aus seriösen Immobilienkatalogen kopiert hatten. Manchmal boten sie auch tatsächlich existierende Objekte an, freilich ohne Einverständnis des Besitzers und nachdem sie die Kontakt- und Zahlungsdaten manipuliert hatten.

Um Spuren zu verwischen, fand die Kontaktaufnahme stets über Email-Konten und Handynummern statt, die wenig später wieder gelöscht wurden. Zudem wurden gefälschte Kontaktdaten benutzt. Die Betrüger verlangten von ihren Opfern hohe Anzahlungen oder sogar die Überweisung des kompletten Mietpreises auf ausländische Bankkonten und unter Umgehung zertifizierter Zahlungsplattformen.

Der Verband Deutscher Ferienhausagenturen (VDFA) hat ein paar Tipps ausgearbeitet, um Urlaubern zu helfen, verdächtige Angebote von seriösen Urlaubsimmobilien zu identifizieren. „Es lohnt sich genau zu prüfen, wo man bucht, denn oftmals sind vollmundige Werbeversprechen nur das Handwerkzeug geschickter Onlinebetrüger“, warnt der Verband. Und: „Das angebotene Ferienhaus ist ein wahres Schnäppchen? Vorsicht: Geiz ist nicht immer geil.“ Versprechen wie „20 Prozent Rabatt bei Sofortzahlung“, „50 Prozent billiger als vergleichbare Angebote“ oder „extrem günstige Mietpreise“ sollte man immer mit einer gesunden Portion Misstrauen begegnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben