Welt : Spartan mit den Händen gerettet

Astronauten bergen Satelliten zur Sonnenbeobachtung in außergewöhnlicher Aktion HOUSTON (dpa).Zwei Astronauten der Raumfähre Columbia gelang es in der Nacht zum Dienstag, bei einem Ausflug ins All den außer Kontrolle geratenen Satelliten Spartan förmlich mit bloßen Händen zu bergen."Phantastische Arbeit", lobte das Kontrollzentrum in Houston."Jetzt, wo wir ihn haben, müssen wir nur noch entscheiden, was wir damit machen", scherzte Astronaut Winston Scott als er und sein Kollege Takao Doi den würfelförmigen Spartan ergriffen und zentimeterweise in die Ladebucht bugsierten.Die Raumfähre war zuvor vorsichtig an den trudelnden Satelliten herangesteuert worden.Nach etwa drei Stunden war die Sonde wieder im Laderaum verstaut. Der zehn Millionen Dollar teure Satellit, der zwei Tage lang die Sonnenkorona beobachten sollte, war sofort nach dem Aussetzen am vergangenen Freitag außer Kontrolle geraten.Erstmals seit mehr als fünf Jahren hatten Astronauten darum den Auftrag, eine Sonde nur mit ihren behandschuhten Händen wieder zu bergen.Für die Bergung des knapp 1,4 Tonnen schweren Satelliten waren ihre Beine mit Riemen an den gegenüberliegenden Seiten der Ladebucht-Plattform gesichert.Nun wird erwogen, Spartan im Laufe der Woche erneut auszusetzen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar