Welt : Spaziergänger und Sonnensucher

Auch am Sonntag haben Sonnenschein und Wärme die Menschen ins Freie gelockt. Am wärmsten war es nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia am Sonnabend in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, wo die Temperaturen mancherorts über die 20-Grad-Marke kletterten. Für die kommende Woche sagte der Deutsche Wetterdienst sinkende Temperaturen und Regen voraus. Am Wochenende schien jedoch fast überall die Sonne. Die Radfahrer starteten zur ersten Tour, Spaziergänger aßen Eis, Jogger liefen in kurzen Hosen ihre Runden. An der Hamburger Außenalster war "ein Gedränge wie im Sommer", sagte eine junge Hamburgerin, die in einem Café am Ufer saß. Regen Betrieb meldete auch die Nordseeinsel Sylt: "Familien, Kinder, Hunde - alles was Beine hat, geht am Strand spazieren", sagte eine Tourismus-Sprecherin. Auch am Ostseestrand von Warnemünde herrschte nach Angaben eines Sprechers "ein Gewimmel". In Berlin lockte der wärmste Februarbeginn seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren die Menschen in Scharen auf die Boulevards Unter den Linden und Kurfürstendamm. Der Wochenbeginn bringt dann wieder Februar-Grau. Schon in der Nacht zum Montag ziehen Wolken heran. Die Temperaturen steigen am Tag auf acht Grad an der Nordsee und auf bis zu 14 Grad am Rhein. Dabei kommt es in der Nordhälfte zu einzelnen, an den Küsten auch kräftigen Schauern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben