Welt : Spezialbrillen verursachen Unruhe in Europa - Fälschungen in Frankreich

Wenige Tage vor der Sonnenfinsternis sorgen die dafür nötigen Spezialbrillen europaweit für Aufregung. In Frankreich sind die Verbraucher nach einem Handelsverbot für rund eine Million in Kolumbien hergestellten Brillen verunsichert. 300 000 Stück mit dem Markennamen "Minipac Bogota Columbia", die wegen ihrer zu hohen Lichtdurchlässigkeit zur Beobachtung des Himmelsspektakels ungeeignet seien, wurden bereits verkauft. Weitere 700 000 befinden sich noch in den Lagern von Kaufhäusern, Apotheken und Optikerläden.

Auch in Deutschland sind die Schutzbrillen nach Auskunft des Herstellers eine Woche vor dem großen Ereignis nur noch schwer zu bekommen. "Die Brillen sind inzwischen Mangelware, weil die Nachfrage jedes vorhersehbare Maß überschritten hat", sagt der Entwickler Klaus Hünig vom Astromedia-Verlag in Würzburg. Der Verlag sei der einzige Hersteller in Deutschland. Die Sicherheit der bundesweit vertriebenen Brillen sei gewährleistet. Hünig verweist auf die Überprüfung gemäß europäischer Sicherheitsnormen. Die in die Brille integrierte Folie werde schon seit über zwölf Jahren als Teleskop-Filter eingesetzt. Das Licht wird dabei auf ein Hunderttausendstel seiner Stärke reduziert, so dass die Augen vor den gefährlichen Sonnenstrahlen geschützt sind. Entsprechend wenig ist zu sehen, wenn der Blick nicht auf den strahlenden Himmelskörper gerichtet ist. Hier fordert die Massenproduktion ihren skurrilen Tribut: Um die wichtige CE-Zertifikation zu bekommen, musste sogar der Hinweis auf eine mögliche Sturzgefahr bei unvorsichtigen Bewegungen auf die Brille gedruckt werden.

In Rumänien haben mehrere Postboten versucht, alte Menschen zum Kauf des geeigneten Augenschutzes zu zwingen. Die Beamten, die normalerweise die Rente nach Hause bringen, wollten das Geld nur auszahlen, wenn die alten Menschen eine der Spezialbrillen kaufen. Besonders dreist war ein Briefträger im siebenbürgischen Dorf Livezeni, der die Brille einer blinden Rentnerin verkauft hat.

Dagegen sorgt man sich in Großbritannien vor allem um die ärgsten Feinde aller Postboten: Dort gibt es jetzt Brillen für Hunde zur Sonnenfinsternis. Ob Jack Russell oder Schäferhund, für jeden Typ bieten die Hersteller das passende Gestell an, hand- und spezialgefertigt. Die Preise schwanken zwischen 15 und 60 Mark (fünf und 20 Pfund). "Sinn und Zweck der Sache ist es, die Augen des Hundes während der Sonnenfinsternis zu schützen, aber die Brillen sollen dem Hund auch gut stehen", sagte Projekt-Koordinator Alison James-Hart. "Das Schwierigste am Design ist, dass die Brille wirklich halten muss. Außerdem verstehen die Hunde nicht immer gleich, dass wir nur das Beste für sie wollen".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben