St. Petersburg : Zaren-Mutter tritt letzte Reise an

Die sterblichen Überreste der Mutter des letzten russischen Zaren haben ihre letzte Reise zum Familiengrab der Romanow-Dynastie begonnen. Der Sarg wird durch St. Petersburg gefahren.

St. Petersburg - Der Sarg mit Zarin Maria Fjodorowna verließ am Morgen die Alexander-Newski-Kirche auf dem Zaren-Sommersitz Peterhof vor den Toren von St. Petersburg. Dort waren die Überreste der Monarchin seit Dienstag aufgebahrt gewesen. Der Sarg sollte auf seiner letzten Reise durch St. Petersburg gefahren werden, die Stadt, in der die aus Dänemark stammende Zarin den Großteil ihres Lebens verbracht hatte.

Sie sollte anschließend in der Peter-und-Pauls-Kirche feierlich beigesetzt werden. Die Mutter von Zar Nikolaus II. war vor 87 Jahren nach der russischen Revolution in ihre Heimat Dänemark geflüchtet. Der letzte Wille der 1928 verstorbenen Zarin Maria Fjodorowna aber war es, an der Seite ihres Mannes Zar Alexander III. in der Petersburger Peter-und-Pauls-Kirche bestattet zu werden. Dort sind die meisten der Herrscher der Romanow-Dynastie begraben.

Die feierliche Überführung der Gebeine hatte am Samstag mit einem Gottesdienst in der königlichen Kathedrale von Roskilde bei Kopenhagen begonnen. Russland und Dänemark hatten sich in langwierigen Verhandlungen über die Bedingungen der Überführung geeinigt. Die Umbettung von Maria Fjodorowna ist Teil der Bemühungen des russischen Staates, die Tradition des Zarenreichs zu pflegen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben