Staatsanwalt erschossen : Todesschütze von Dachau bricht sein Schweigen

Fünf Tage nachdem er einen Staatsanwalt im Gerichtssaal erschoss, hat der Schütze sein Schweigen gebrochen. Laut seinem Anwalt war sein Motiv der Hass auf die bayrische Justiz. Sein Mandat hätte sich zudem permanent ungerecht behandelt gefühlt.

Blumen liegen vor dem Amtsgericht Dachau.
Blumen liegen vor dem Amtsgericht Dachau.Foto: dpa

Der Todesschütze von Dachau hat nach fünf Tagen sein Schweigen gebrochen und mit seinem Pflichtverteidiger gesprochen. Reue habe er dabei bislang nicht gezeigt, berichten Medien unter Berufung auf den Anwalt Wilfried Eysell.

Die Motive für die tödlichen Schüsse im Dachauer Amtsgericht waren demnach Hass auf Bayerns Justiz und das Gefühl, permanent ungerecht behandelt worden zu sein. Der 54-jährige Ex-Transportunternehmer habe ihm erklärt, dass er seit sieben Jahren immer vor Gericht verloren habe, sagte der Anwalt. Zum Ablauf der Tat und der illegal erworbenen Tatwaffe habe er nichts gesagt. Stattdessen habe er sich über die Haftbedingungen in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim beschwert. „Reue liegt bei ihm nicht vor. Entweder kann er nicht bereuen, oder er ist noch nicht so weit“, so Eysell.

Der Ex-Transportunternehmer hatte am Mittwoch während einer Urteilsbegründung gegen ihn vor dem Dachauer Amtsgericht eine Pistole gezogen und mehrere Schüsse auf den Richter und den Staatsanwalt abgegeben. Der 31-jährige Staatsanwalt wurde getötet. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben