Star-Ausgaben : Britney Spears - Frustkäufe gegen Dauerärger

Was macht man mit einem monatlichen Einkommen von über 700.000 Dollar? Bei Britney Spears gehen jedenfalls allein 16.000 für Klamotten drauf und 2500 für die Telefonrechnung.

071102spears
Britney Spears: Unglückliches Leben im Luxus -Foto: AFP

Los AngelesIhren Frust über ihr kaputtes Privatleben, hämische Medien und eine Karriere, die nur zäh wieder in Gang kommt, scheint US-Popsängerin Britney Spears mit Einkaufsorgien und ausgiebigem Amüsement zu kompensieren. Allein 16.000 Dollar (etwa 11.000 Euro) pro Monat gibt die 25-Jährige für Kleidung aus, weitere 102.000 Dollar gehen für Unterhaltung, Geschenke und Ferien drauf, wie aus der Vermögensaufstellung hervorgeht, die Spears im Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann Kevin Federline dem Gericht in Los Angeles vorlegte.

Weitere 4758 Dollar lässt Spears laut "People Magazine" monatlich in Restaurants, 2500 Dollar verschlingt ihre Telefonrechnung. Finanziell kann sich die Popmillionärin ihre Gelüste durchaus leisten: Laut dem Gerichtsdokument liegt ihr Einkommen monatlich bei 737.000 Dollar.

Britneys Ex-Mann kann da nicht mithalten

Eher bescheiden nehmen sich im Vergleich dazu Federlines Ausgaben für das Vergnügen aus: Pro Monat zahlt der Rapper 2000 Dollar für Klamotten, 5000 Dollar für Unterhaltung, Geschenke und Urlaub, 1500 Dollar für Restaurantbesuche und 750 Dollar fürs Telefonieren. Erheblich bescheidener sind allerdings auch seine Einkünfte: Von den mehr als eine halbe Million Dollar, die er im vergangenen Jahr an Auftritten, Tantiemen und Sponsoraufträgen verdiente, gingen fast ebenso viele Dollar für Geschäftsausgaben wieder drauf, so dass ihm am Ende nur 7436 Dollar übrigblieben.

Nicht eingerechnet sind dabei allerdings die monatlich 15.000 Dollar, die ihm seine Ex-Frau als Besserverdienende an Alimenten für ihre Söhne Preston (2) und Jayden James (1) zahlt. Je nach dem Ausgang des Sorgerechtsverfahren könnte sich der Betrag weiter erhöhen. Derzeit darf Spears ihre Söhne nur unter Aufsicht zwei Mal pro Woche sehen. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar