Welt : Starb Nessie an Umweltfolgen?

London - Das sagenumwobene Seeungeheuer von Loch Ness wird immer seltener gesichtet. In diesem Jahr wurden erst zwei Sichtungen gemeldet, berichtete am Samstag die „Times“, im vergangenen Jahr waren es nur drei. Vor zehn Jahren lag die Zahl noch bei knapp 20. Für den Tourismus der Region ist das ein schwerer Schlag. Umgerechnet neun Millionen Euro beschert „Nessie“ der Tourismusindustrie pro Jahr. Weit mehr als 200 000 Besucher reisen jährlich zu dem See. Für den Rückgang der Sichtungen gibt es mehrere Erklärungen. Steve Feltham, der das Loch seit 16 Jahren beobachtet, ist sich sicher, dass dort einst bis zu 30 mysteriöse Kreaturen lebten, die Überalterung aber auch hier um sich gegriffen hat. Auch Umweltverschmutzung oder die Flieger der Luftwaffe könnten den Lebewesen zugesetzt haben. „Nessies“ Tod wird nicht mehr ausgeschlossen. Für den Forscher Adrian Shine ist die zunehmende Skepsis der Menschen der wahre Grund. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben