Welt : Strauss-Kahn fordert  Schadenersatz

New York - Angesichts des bevorstehenden Zivilprozesses wegen Vergewaltigungsvorwürfen in den USA geht Dominique Strauss-Kahn in die Gegenoffensive. Wegen Verleumdung fordert der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Million Dollar (rund 780 000 Euro) Schadenersatz von dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo, das ihm vorwirft, sie vor einem Jahr in einem New Yorker Luxushotel zum Oralsex gezwungen zu haben. Dies geht aus der Gegenklage hervor, aus der die „New York Post“ am Dienstag zitierte. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben