Stromboli : Vulkan ausgebrochen - Sirenen warnen vor Gefahr

Nach gut vier Jahren ist der süditalienische Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Mittelmeerinsel wieder ausgebrochen. Es hätten sich zwei kleinere Krater an der Nordseite des gut 900 Meter hohen Vulkans geöffnet, aus denen Lava fließe, gaben Vulkanologen bekannt.

Catania - Allerdings bestehe für Menschen auf Stromboli und den Nachbarinseln Lipari und Panarea keine Gefahr, hieß es. Schiffe und Flugzeuge wurden in die Region geschickt, um die Lage zu beobachten.

Er gebe "keine Anzeichen" dafür, dass von dem Vulkan große Gesteinsmassen abbrechen und wie im Dezember 2002 eine Flutwelle auslösen könnten, sagte ein Experte des Vulkanologischen Instituts in Rom. 2002 hatten meterhohe Wellen Stromboli und die Nachbarinseln teilweise überschwemmt. Nach Angaben von Augenzeugen sollen die Wellen damals sogar bis zu zehn Meter hoch gewesen sein. Mehrere Häuser wurden beschädigt, drei Männer verletzt, darunter ein deutscher Tourist.

Diesmal seien nur kleine Gesteinsbrocken ins Meer gestürzt, hieß es. Zur Vorsicht hätten Sirenen die Menschen auf den Inseln davor gewarnt, sich nicht unmittelbar an der Küste aufzuhalten. Die Insel Stromboli ist rund zwölf Quadratkilometer groß und liegt nördlich von Sizilien. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben