Studie : Deutschlands Senioren faulenzen lieber als Jugendliche

Studie: Fernsehen Lieblingsbeschäftigung überhaupt / Westdeutsche häufiger beim Kirchgang, Ostdeutsche besonders gern im Garten.

Nur vier Prozent schauen seltener als einmal pro Woche fern. Foto: dpa
Nur vier Prozent schauen seltener als einmal pro Woche fern. Foto: dpaFoto: dpa

Berlin - Fernsehen bleibt die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen. 96 Prozent aller Bundesbürger schauen mindestens einmal pro Woche fern und 71 Prozent schalten sogar täglich ein, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Freizeit-Monitor der Stiftung für Zukunftsfragen hervorgeht.

Auf den weiteren Plätzen folgen Telefonieren von zu Hause, Radio hören (beides 88 Prozent) sowie Zeitungen und Zeitschriften lesen (75 Prozent). Fast zwei Drittel lieben es zudem auszuschlafen, und jeder Zweite faulenzt gern. Das Nichtstun ist damit ebenso beliebt wie die Nutzung von Computer und Internet.

Im Schnitt haben die Bundesbürger laut Studie an Werktagen heute drei Stunden und 49 Minuten Freizeit, fast eine Viertelstunde weniger als 2010. Geschrumpft sei vor allem die Freizeit der Jugendlichen– im Schnitt um 49 Minuten. Ulrich Reinhard, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung, begründete dies mit der Einführung des Abiturs nach zwölf Jahren, der Zunahme von Ganztagsschulen, aber auch mit der steigenden Zahl von Terminen und dem Druck, online aktiv zu sein.

Unterschiedliche Freizeitinteressen zeigen sich zwischen Ost und West. So treiben Westdeutsche laut Studie deutlich mehr Sport, nutzen häufiger Social-Media-Angebote, treffen sich öfter mit Freunden und gehen rund doppelt so oft in die Kirche oder zum Stammtisch. Ostdeutsche hingegen beschäftigen sich häufiger im Garten und heimwerken mehr. Auch halten sie öfter einen Mittagsschlaf und nehmen sich mehr Zeit für Kaffee und Kuchen am Nachmittag.

Die größten Abweichungen beim Freizeitverhalten zeigen sich zwischen den Generationen. So geben unter 29-Jährige an, dreimal öfter mit dem Handy zu telefonieren oder Sport zu treiben als Ruheständler über 65 Jahre. Zudem nutzt die junge Generation den PC viermal, das Internet sogar fünfmal häufiger als die ältere Generation. Rentner gehen dafür öfter spazieren und plaudern mehr mit den Nachbarn. Selbst die scheinbare Jugenddomäne „Faulenzen und Nichtstun“ wird mittlerweile häufiger von den über 65-Jährigen genutzt als von den Jüngeren. Die Studie wird regelmäßig seit 1993 erhoben. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben