Studie : Regelmäßige Hausarbeit kann Parkinson vorbeugen

Einer schwedischen Studie zufolge kann regelmäßige Hausarbeit das Risiko vermindern, an Parkinson zu erkranken. Dabei geht es offenbar um die regelmäßige Bewegung.

Bewegung kann das Risiko senken, an Parkinson zu erkranken. Damit ist aber nicht unbedingt Freizeitsport gemeint, wie eine Studie aus Schweden nahelegt. Demnach kann moderate Aktivität im Alltag wie Hausarbeit das Risiko senken. Die Forscher werteten dafür Gesundheitsdaten von rund 43 000 Menschen über durchschnittlich fast 13 Jahre aus.
Teilnehmer, die im Haushalt oder beim Weg von und zur Arbeit mehr als sechs Stunden pro Woche körperlich aktiv waren, hatten ein deutlich geringeres Risiko, an Parkinson zu erkranken, als Personen, die weniger als zwei Stunden wöchentlich aktiv waren. Zwischen Sport in der Freizeit und der Parkinsonkrankheit fanden die Wissenschaftler hingegen keinen Zusammenhang. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben