• Subutex im Wert von einer Million Euro entdeckt: Drogenersatz-Tabletten: In Frankreich auf Rezept, in Deutschland illegal

Subutex im Wert von einer Million Euro entdeckt : Drogenersatz-Tabletten: In Frankreich auf Rezept, in Deutschland illegal

In Frankreich kann man Subutex für etwa einen Euro pro Stück in den Apotheken kaufen - in Deutschland sind die "Drogenersatz-Tabletten" als illegales Betäubungsmittel eingestuft. In Norddeutschland haben Zollfahnder Schmuggler verhaftet und Tabletten im Wert von einer Millionen Euro sichergestellt. Was wollten die Händler in Skandinavien?

In Deutschland illegal, in Frankreich erlaubt: Zollfahnder in Norddeutschland konnten "Drogenersatz-Tabletten" (Subutex) im Wert von einer Millionen Euro sicherstellen.
In Deutschland illegal, in Frankreich erlaubt: Zollfahnder in Norddeutschland konnten "Drogenersatz-Tabletten" (Subutex) im Wert...Foto: Zollfahndungsamt Hamburg

Zollfahnder haben in Norddeutschland Schmuggler mit Drogenersatz-Tabletten im Schwarzmarktwert von einer Million Euro festgenommen. Gegen fünf Männer, die mit Bus und Bahn auf dem Weg nach Skandinavien waren, sei Haftbefehl verhängt worden, teilte das Zollfahndungsamt Hamburg am Mittwoch mit. Dabei handelte es sich um drei Tunesier im Alter von 24, 34 und 36 Jahren sowie um einen 61-jährigen Finnen und einen 47-jährigen Schweden. Insgesamt wurden 23 900 Tabletten des Drogenersatzstoffes „Subutex“ sichergestellt.

Innerhalb von fünf Tagen waren das fast doppelt so viele Tabletten dieser Art wie bundesweit durch die Zollverwaltung im gesamten Jahr 2013 sichergestellt worden waren. Das synthetische Opioid „Subutex“ wird ähnlich wie Methadon in der Drogenersatztherapie eingesetzt. Die Fahnder vermuten, dass die Tabletten aus Frankreich stammen. Dort könnten diese mit einem einfachen Rezept für etwa einen Euro pro Stück in Apotheken gekauft werden. In Skandinavien und Deutschland ist „Subutex“ als illegales Betäubungsmittel eingestuft und wird auf dem Schwarzmarkt für 30 Euro verkauft. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar