Südspanien : Zwei Deutsche bei Busunfall getötet

Bei einem schweren Busunfall in der südspanischen Region Andalusien sind zwei deutsche Urlauberinnen ums Leben gekommen.

Madrid - Wie die Behörden der Provinz Sevilla mitteilten, wurden zudem 28 Passagiere verletzt, zwei von ihnen schwer. Bei den Insassen handelte es sich um Touristen aus Deutschland, Großbritannien und Portugal. Der Bus, der zwischen der südportugiesischen Stadt Faro und Sevilla verkehrte, sei am Vormittag zwischen Huelva und Sevilla mit einem Lastwagen zusammengestoßen.

Die Zahl der Verkehrstoten in Spanien ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. In den 1980er Jahren starben noch jährlich mehr als 6.000 Menschen auf den Straßen des Landes; 2005 lag die Zahl bei 3.329. Der spanischen Regierung zufolge kamen seit der Einführung eines Punktesystems für Verkehrsdelikte am 1. Juli bereits ein Fünftel weniger Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben