Welt : Taifun in Vietnam verwüstet große Gebiete

-

Hanoi/Peking Nach seinem Zerstörungszug durch Südchina hat der Taifun „Damrey““ auch in Vietnam schwere Verwüstungen angerichtet. Mindestens ein Mensch starb, wie staatliche Medien am Dienstag meldeten. In zwei nördlichen Provinzen zerstörte der heftigste Tropensturm seit fast zehn Jahren mehrere zehntausend Häuser und Unterkünfte. Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 km/h riss „Damrey“ – das ist Kambodschanisch und heißt „Elefant“ – tausende von Bäumen und Strommasten um, vielerorts brach das Telefonnetz zusammen. An der Küste spülten meterhohe Wellen Deiche auf einer Länge von mindestens 15 Kilometern weg. In China stieg die Zahl der Todesopfer auf 16.

Die vietnamesischen Behörden hatten vor der Ankunft des Taifuns mehr als 300000 Menschen in Sicherheit gebracht. Mehr als 45000 Soldaten, Sicherheitskräfte und Freiwillige waren im Einsatz, um den Bewohnern in den betroffenen Küstenregionen zu helfen, sagte ein Mitarbeiter des staatlichen Katastrophenschutzes der Provinz Thanh Hoa, rund 150 Kilometer südlich der Hauptstadt Hanoi. In der benachbarten Provinz Nam Dinh fielen rund 18000 Hektar Garnelenzuchtanlagen und Reisfelder dem Sturm zum Opfer. „Damrey“ hatte zuvor im Süden Chinas große Schäden angerichtet. Dort wurden mehr als 20000 Häuser zerstört, Bäume entwurzelt, Straßen überschwemmt und Deiche beschädigt. Inzwischen hat der Sturm an Kraft verloren. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben