Welt : Tausend verölte Enten auf Amrum und Föhr

Husum/Cuxhaven - Die Zahl der verölten Vögel an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste ist auf mehr als tausend gestiegen. Zwei Drittel der Tiere seien am Strand der Insel Amrum, der überwiegende Rest auf Föhr entdeckt worden, sagte ein Küstenschutz-Sprecher am Dienstag in Husum. Es handelte sich demnach fast ausschließlich um Trauerenten. Helfer versuchten, die noch lebenden Tiere einzufangen, um sie in Seevogel-Pflegestationen behandeln zu lassen. Etwa hundert Vögel seien aber bereits verendet gewesen. Die Herkunft des Öls blieb am Dienstag weiter unklar. Am Mittag übernahm das Havariekommando des Bundes und der Küstenländer die Einsatzleitung.

Bis Montagmittag waren am Südstrand der Insel Föhr zunächst etwa 30 verölte Vögel entdeckt worden, bis zum Abend hatte sich ihre Zahl auf gut 200 erhöht. Dabei wurden nach Angaben des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) auch auf Sylt und Oland vereinzelte verölte Vögel, darunter auch Trottellummen und Möwen, gesehen. Einzig auf Föhr wurden demnach neben Vögeln auch – teils tellergroße – Ölklumpen angespült.

Eine Verschmutzung ähnlichen Ausmaßes hatte es laut LKN zuletzt vor vier Jahren gegeben, als etwa 1500 Vögel starben, weil zwei unbekannte Schiffe illegal Brennstoffrückstände in die Nordsee eingeleitet hatten. Die aktuelle Verunreinigung habe möglicherweise eine ähnliche Ursache, erklärte die Wasserschutzpolizei Husum. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben