Teheran : Flugzeug stürzt in Wohnhaus

Ein Militärflugzeug mit über 100 Menschen an Bord ist in ein mehrstöckiges Wohnhaus gestürzt. Alle Passagiere und auch Hausbewohner kamen ums Leben. Die Zahl der Todesopfer liegt bei mindestens 116.

Teheran - Die Maschine raste um 13:45 Uhr (Ortszeit) zu Boden, traf ein mehrstöckiges Haus im belebten Aseri-Viertel und ging in Flammen auf. Unter den Hausbewohnern gab es nach Angaben eines Feuerwehrsprechers mindestens 10 Tote. Diese Zahl könne aber noch steigen, hieß es. Dutzende Menschen wurden verletzt, etliche kamen mit schweren Verbrennungen in Krankenhäuser. Im Flugzeug starben offiziellen Angaben zufolge sämtliche 106 Insassen.

Wie die Behörden mitteilten, waren vor allem iranische Journalisten und Fotografen an Bord der Unglücksmaschine. Nach Augenzeugenberichten lag das Wrack des Flugzeugs neben dem Wohngebäude.

Nach dem Absturz gingen das Flugzeug und das Haus in Flammen auf. Über dem Unglücksgebiet stand eine große Rauchwolke. Das Feuer war nach wenigen Stunden gelöscht. Die Leichen wurden geborgen. Die Absturzstelle war bis zum Nachmittag weiträumig abgesperrt. Nach Augenzeugenberichten war das Gebäude nicht eingestürzt. Zahlreiche Menschen drängten sich an den Absperrungen, um Informationen über betroffene Angehörige zu erhalten. Über dem Absturzgebiet kreisten Hubschrauber, um sich ein Bild vom Ausmaß der Tragödie zu machen.

Das Transportflugzeug vom Typ C-130 Hercules soll nach ersten Angaben kurz nach dem Start eine Notlandung auf dem internationalen Flughafen Mehrabad in Teheran versucht haben, bevor es in das nahe Wohngebiet krachte. Als Absturzursache wurde ein technischer Defekt vermutet. Das Gebäude, in das die Maschine raste, war etwa zehn Stockwerke hoch. Das Flugzeug sollte Journalisten als Berichterstatter zu einem Militärmanöver fliegen.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reagierte mit «großer Betroffenheit» auf das Unglück. Er übermittelte noch am Dienstag den Angehörigen der Opfer und den Verletzten seine «tiefempfundene Anteilnahme».

Die viermotorige C-130 «Hercules» gilt als robustes und zuverlässiges Frachtflugzeug für den Transport ziviler oder militärischer Nutzlasten. Seit Beginn der Produktion vor fast 40 Jahren hat der US-Hersteller Lockheed rund 2000 Maschinen weltweit ausgeliefert. Die C-130 braucht zum Starten und Landen nur relativ kurze Pisten. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar