Teilchenbeschleuniger : Panne durch menschliches Versagen ausgelöst?

20 Jahre dauerte die Vorbereitung - und nun soll schlicht menschliches Versagen Schuld an der Panne mit dem Teilchenbeschleuniger sein. Das zumindest glaubt der Forschungsleiter des Cern-Projekts.

LHC
Der Teilchenbeschleuniger LHC am Cern in Genf. -Foto: ddp

GenfDie schwere Panne am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC vom vergangenen Monat ist möglicherweise durch menschliches Versagen ausgelöst worden. Es sei "sehr wahrscheinlich", dass eine der 10.000 Verbindungen zwischen den magnetischen Supraleitern des Teilchenbeschleunigers durch Überhitzung ein Loch bekommen habe, durch welches Helium in den Tunnel gelangt sei, sagte der LHC-Projektleiter, Lyn Evans, auf einer Pressekonferenz am Atomforschungszentrum Cern bei Genf. "Ich glaube, dass es menschliches Versagen war." Das für die Reparatur zuständige Team habe seine Theorie noch nicht überprüfen können, fügte Evans hinzu.

Nur wenige Tage nach dem Start des Teilchenbeschleunigers im September war die Anlage wegen zwei Pannen abgeschaltet worden. Die schwerere der beiden Pannen erfolgte laut Evans während eines Tests, mit dem ein Herauffahren der Stärke der Anlage vorbereitet werden sollte. "Wir haben in einer Stunde das gemacht, was wir ursprünglich in vier Tagen machen wollten", sagte Evans. Der Projektleiter sprach von einem "schweren Schlag" für das Forschungszentrum. Nach den Pannen kann der Teilchenbeschleuniger frühestens Ende April wieder gestartet werden, wie Cern-Sprecher James Gillies bestätigte.

Nach fast 20-jähriger Vorbereitungszeit hatten Wissenschaftler des Cern am 10. September den ersten Protonen-Strahl in die 27 Kilometer lange unterirdische Röhre des weltweit leistungsstärksten Beschleunigers geschickt. Die Forscher wollen in dem mehr als 100 Meter unter der Erde gelegenen Tunnel Protonen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigen und miteinander kollidieren lassen. Von den Experimenten erhoffen sich die Wissenschaftler Aufschluss über fundamentale Fragen wie die Entstehung des Universums und die Struktur der Materie. (sba/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben