Telefon für den Premierminister : Scherzanrufer kommt als Geheimdienstchef zu David Cameron durch

Der Anrufer sagte der britischen Zeitung "Sun", unter Drogeneinfluss gestanden zu haben. Es sei ganz einfach gewesen, Premierminister David Cameron ans Telefon zu bekommen. Der unbekannte Mann gab sich am Telefon als Chef des britischen Nachrichtendienstes GCHQ aus und wurde direkt zu Regierungschef David Cameron durchgestellt.

Wie leicht kann man sich zu ihm durchwählen lassen: Der britische Premierminister David Cameron.
Wie leicht kann man sich zu ihm durchwählen lassen: Der britische Premierminister David Cameron.Foto: dpa

Ein Scherzanrufer hat sich als Chef des britischen Abhör-Geheimdiensts GCHQ ausgegeben und Premierminister David Cameron ans Telefon bekommen. Cameron habe den Anruf beendet, als der Irrtum aufgeflogen sei, teilte der Regierungssitz in der Downing Street am Sonntagabend mit. Es seien keine sensiblen Informationen preisgegeben worden. Dem Mann war es zunächst gelungen, beim Geheimdienst eine Handynummer des GCHQ-Chefs Robert Hannigan in Erfahrung zu bringen.

Regierung und Abhördienst nähmen den Vorfall ernst und überprüften jetzt ihre Sicherheitsmechanismen, hieß es. Der Anrufer sagte dem Boulevardblatt „Sun“, er sei während der Anrufe betrunken gewesen und habe unter Kokaineinfluss gestanden. Es sei ganz einfach gewesen und er wolle es wieder machen. Offiziell ist nicht bestätigt, dass der Anrufer bei Cameron auch derjenige war, der GCHQ kontaktierte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben