Terrorismus : Zweifel nach Festnahme zweier Terrorverdächtiger

Am vergangenen Freitag zogen Spezialkräfte zwei angebliche Terroristen aus einer KLM-Maschine auf dem Flughafen Köln-Bonn. Im Nachhinein erscheint die Aktion dubios. Medienberichten zufolge war für den Zugriff ein "hysterischer Liebesbrief" verantwortlich, den einer der Verdächtigen im Gepäck hatte.

Bonner Staatsanwaltschaft
Der Bonner Oberstaatsanwalt Fred Apostel stellt die Haftbefehle gegen die Terrorverdächtigen aus. -Foto: dpa

BonnNach der Festnahme von zwei Terrorverdächtigen am Flughafen Köln-Bonn kommen nach Angaben der Internetseite "Spiegel online" Zweifel an der Aktion auf. Das entscheidende Beweis für einen befürchteten Selbstmordanschlag sei ein im Gepäck gefundener Abschiedsbrief eines Verdächtigen. Nun könnte sich herausstellen, dass es sich bei dem Indiz "möglicherweise nur um einen hysterischen Liebesbrief" einer Verlobten handele.

Indizien ungewöhnlich dünn

Der Bonner Oberstaatsanwalt Fred Apostel sagte, er werde sich nicht zu derartigen "Spekulationen" äußern. Bis zum Abschluss der Ermittlungen mache die Behörde keine Angaben mehr zu dem Fall. Die beiden in einem Flugzeug festgenommenen Terrorverdächtigen sitzen seit Samstag in Untersuchungshaft. Apostel hatte am Wochenende gesagt, die beiden Männer hätten "in naher Zukunft einen Anschlag geplant". Das gehe aus den Beweisunterlagen hervor, die das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt vorgelegt habe.

Dem Nachrichtenportal zufolge sind die Indizien, die gegen den in Mogadischu geborenen 24-jährigen Deutschen sprechen, "ungewöhnlich dünn". Der Haftbefehl sei "erkennbar hastig" vom Bonner Amtsgericht ausgefertigt worden. Als Grund sei ein ein angeblicher Entschluss zu einem Selbstmordanschlag angegeben worden.

Abschiedsbrief oder Liebesbrief?

Der im Gepäck des 24-Jährigen gefundene Brief sei aber nach Angaben aus der Familie des Terrorverdächtigen ein Liebesbrief der Verlobten, die sich stets so verabschiede, "als gäbe es kein Morgen mehr". Das Paar wohne räumlich getrennt - sie in Bonn, er in Rheine. Dem Online-Bericht zufolge ist der Zugriff auch intern bei den Sicherheitsbehörden umstritten. Vor allem die Geheimdienste wollten die beiden Männer angeblich weiter beobachten.

Die Männer - neben dem 24-Jährigen ein 23 Jahre alter Somalier aus Bonn - stehen im Verdacht, sich am "Heiligen Krieg" und möglicherweise an Terroranschlägen beteiligen zu wollen. Nach LKA-Angaben wurden entsprechende Abschiedsbriefe gefunden. (ml/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben