Welt : Test-Jet in Indonesien verschollen Passagiermaschine verschwindet vom Radar

Jakarta/Moskau - Bei einem Demonstrationsflug in Indonesien ist ein hochmodernes russisches Mittelstreckenflugzeug verschollen. An Bord des Flugzeugs vom Typ Suchoi Superjet 100 waren zum Zeitpunkt des Verschwindens nach den Angaben der russischen und indonesischen Behörden 50 Menschen gewesen. „Wir suchen noch danach“, sagte der Chef der indonesischen Luftfahrtbehörde, Herry Bakti Singoyudha, am Mittwoch in Jakarta. „Wir wissen nicht, was passiert ist.“ Die Maschine sei vom Radarschirm verschwunden, bestätigte ein Sprecher des Luftfahrtkonsortiums OAK am Mittwoch in Moskau nach Angaben der Agentur Interfax. Die Funkverbindung mit der Maschine sei bei dem Test nahe der Hauptstadt Jakarta abgebrochen, hieß es. Ein namentlich nicht genannter russischer Luftfahrtexperte sagte, es gebe wenig Hoffnung auf einen glücklichen Ausgang. Nach Angaben des indonesischen Verkehrsministeriums befanden sich russische Botschaftsmitarbeiter und indonesische Geschäftsleute an Bord des Superjets.

Der auch mit westlicher Technik ausgestattete Superjet 100 ist das erste Passagierflugzeug, das in Russland seit dem Zerfall der Sowjetunion vor über 20 Jahren entwickelt wurde. Russland hat mit der Maschine ehrgeizige Pläne. So soll der in Kooperation mit Boeing sowie europäischen Unternehmen entwickelte Superjet auf dem Weltmarkt den Branchenriesen Bombardier (Kanada) und Embraer (Brasilien) Konkurrenz machen. Beim Flug von Birma nach Indonesien hatte das Flugzeug zum ersten Mal den Äquator überflogen. dpa/rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben