Texas : Gericht: Kinder sollen zurück zur Polygamistensekte

Um die Kinder aus der texanischen Polygamistensekte vor Missbrauch zu schützen, müssen sie nicht von ihren Eltern weggenommen werden - das urteilt der Oberste Gerichtshof in Texas. Er fordert, dass die Kinder zurück gebracht werden.

AustinDie Justiz im US-Bundesstaat Texas hat die Rückkehr von 468 Kindern zu einer unter Missbrauchsverdachts stehenden polygamen Sekte verlangt. Die Entscheidung der Sozialbehörden, den Eltern die Kinder wegzunehmen, sei "unbegründet", urteilte der Oberste Gerichtshof von Texas am Donnerstag in Austin. Sozialarbeiter hatten die Kinder Anfang April nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs durch Sektenmitglieder von einer Ranch der Glaubensgemeinschaft abgeholt. Die Richter befanden nun, um die Kinder zu schützen, gebe es andere Mittel als die Trennung von den Eltern und Einweisung in Heime. Die Sozialbehörde kündigte an, sich dem Urteil zu beugen.

Sozialbeamte hatten das riesige Gelände der Ranch der "Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" (FLDS) Anfang April gemeinsam mit der Polizei durchsucht und die 468 Kinder weggebracht. Darunter waren auch schwangere minderjährige Mädchen. Begründet wurde der Einsatz mit Missbrauchsfällen bei der FLDS, die die Polygamie praktiziert. Mädchen würden unmittelbar nach Beginn ihrer Pubertät dazu gebracht, mit sehr viel älteren Männern zu verkehren, die als ihre "spirituellen Ehemänner" bezeichnet würden, lautete einer der Vorwürfe. Auch die Jungen würden auf diese Praktiken eingeschworen.

Gericht: Sozialbehörden handelten ohne richterlichen Beschluss

Das Oberste Gericht erklärte in seinem Urteil, die Sozialbehörde habe ihre Kompetenzen überschritten. Die Mitarbeiter hätten "alle 468 Kinder der Ranch ohne richterlichen Beschluss mitgenommen". Die Richter gaben damit einem Bezirksgericht recht, das vor einer Woche ebenfalls von einer unrechtmäßigen Maßnahme gesprochen hatte. Die Gesetzgebung gebe dem zuständigen Bezirksgericht "weitreichende Befugnisse, die Kinder zu beschützen, ohne sie von ihren Eltern zu trennen und in Pflege zu geben", erklärte der Oberste Gerichtshof. Dazu gehöre zum Beispiel die Möglichkeit, "mutmaßliche Täter aus der Umgebung des Kindes zu entfernen".

Die texanische Behörde für den Schutz von Familien, die alle Kinderschutzämter beaufsichtigt, will nun offenbar keine weiteren juristischen Maßnahmen ergreifen. Die Behörde kündigte an, "umgehend Schritte einzuleiten", um der Gerichtsentscheidung nachzukommen. Die Kinderschutzämter hätten "ein Ziel: die Kinder zu schützen", erklärte die Behörde in einer nach dem Urteil veröffentlichten Stellungnahme.

Sektenmitglied: Familien erlitten "katastrophale Traumata"

Das FLDS-Mitglied Martha Emack, deren ein und zwei Jahre alte Kinder in die Obhut der Behörden genommen wurden, sagte nach dem Urteil: "Ich bin glücklich, sobald alle Kinder wieder bei ihren Müttern sind und wir wieder zuhause sind". Sektenmitglied Willie Jessop sagte, die Familien hätten "katastrophale Traumata" erlitten. Diese Geschehnisse würden "bleibende Schäden" hinterlassen, welche die Familien ihr Leben lang begleiten würden.

Die Ranch, auf der die FLDS-Anhänger leben, wurde 2003 von ihrem selbsternannten Propheten Warren Jeffs erworben. Jeffs wurde 2006 in Las Vegas verhaftet und wegen der Zwangsverheiratung eines minderjährigen Mädchens mit einem Cousin wegen Beihilfe zur Vergewaltigung zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Klärung der jüngsten Missbrauchsvorwürfe steht noch aus: Bislang wurde noch kein Verdächtiger festgenommen oder angeklagt. (ut/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar