Tier-Unfall : Krokodil in Bangladesch frisst Mann auf

In Bangladesch ist ein 25-Jähriger in einen Krokodilstümpel gestiegen, um den Tieren eine Opfergabe zu überbringen. Das Ritual wurde dem Mann zum Verhängnis - und er selbst zum Opfer der Krokodile.

DhakaIn Bangladesch hat ein Krokodil einen Mann aufgefressen, der sich von dem Tier nahe eines heiligen muslimischen Schreins eine Segnung erhofft hatte. Der 25-jährige Rubel Sheikh hatte zusammen mit seiner Mutter den muslimischen Khan-Jahan-Ali-Schrein aufgesucht, wo sich das Unglück ereignete. Jeden Tag besuchen hunderte Menschen den Schrein und opfern Hühner und Ziegen, die sie den Krokodilen in dem Teich neben dem Heiligtum zum Fraß geben. Zu dem Ritual gehört es auch, selbst ins Wasser zu steigen.

"Er ging in den Teich auf der Suche nach Segen, als ein Krokodil ihn angriff und ihn in den tiefen Bereich des Teichs zog", sagte ein Polizist. "Das ist ein sehr ungewöhnlicher Vorfall. Normalerweise sind die Krokodile sehr freundlich und tun Menschen nichts zu Leide." Nach der Attacke suchten 25 Menschen in dem Gewässer erfolglos nach der Leiche des Mannes. Am Donnerstag sei der Tote ans Ufer gespült worden. Er war zum Großteil zerfressen. (jvo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben