Ausflugstipp : Ein Stück Waldeszauber im Tierpark Kunsterspring

Wilde Tiere der Heimat bestaunen und durch eine Forst- und Wiesenlandschaft spazieren, die auch dem Bewegungsdrang viel bietet. Das bietet der Waldtierpark Kunsterspring bei Neuruppin. Ein Ausflugstipp.

von

Schon Theodor Fontane wusste, wie man die heimische Tierwelt am besten erlebt. „Um sich von dem eigentümlichen Reiz berührt zu fühlen, der wie ein Stück Waldeszauber um diese Tiere her ist, muss man sie von der Nähe sehen“, schrieb der märkische Dichter. Und genau dieses Erlebnis ermöglicht der liebevoll gestaltete und engagiert am Leben erhaltene Waldtierpark Kunsterspring bei Neuruppin.

Etwa 20 Autominuten nördlich von der Fontanestadt liegen die Gehege in einer Waldsenke. Man parkt am Café-Restaurant des Zoos und kann sich auf einen Nachmittag mit gleich zwei Vergnügen freuen: Wilde Tiere der Heimat gucken und durch eine Forst- und Wiesenlandschaft spazieren, die auch dem Bewegungsdrang viel bietet.

In den 60er Jahren wurde der Tierpark gegründet. Seither widmet er sich mit finanzieller Unterstützung der Stadt Neuruppin überwiegend der Tierwelt Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns. Stolz sind die Pfleger auf ihr Wolfsrudel, dessen Familienleben aus nächster Nähe hinter Zaun zu beobachten ist. Waschbären klettern im Park durchs Geäst, es gibt einen Bach mit Fischottern, einen Eulenwald, Uhus, Luchse, Wildkatzen, Rotwildherden, Wisente und zur Zeit gerade Wildschweinfrischlinge – aber natürlich auch den klassischen Streichelzoo für die Jüngsten. Insgesamt leben rund 500 Tiere von 90 verschiedenen Arten in Kunsterspring.

Wer sich dort lange genug tierisch gut unterhalten hat, kann danach seinen Ausflug noch mit einem Besuch im nahen Seerestaurant Boltenmühle abrunden. Oder am Ufer des Ruppiner Sees in Neuruppin romantisch zu Abend essen.

 Info: Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin, Eintritt: Erwachsene 4 Euro, Kinder 2 Euro, April bis September täglich 9 bis 19 Uhr. Mehr Infos: www.tierpark-kunsterspring.com.

0 Kommentare

Neuester Kommentar