Welt : Tod des Professorenpaars: Ein Liebesdrama?

Hinter der heilen Welt verbarg sich möglicherweise ein Ehe- und Beziehungsdrama. Nach dem Mord an dem deutschstämmigen Professorenehepaar Susanne und Half Zantop in dem US-Städtchen Dartmouth fahnden Polizei und Justiz derzeit fieberhaft nach Robert W. Tulloch, 17 Jahre alt, und dem 16-jährigen James Parker. Sie stammen aus Chelsea aus dem Nachbar-Bundesstaat Vermont. Sie sollen schwerbewaffnet mit einem Audi unterwegs sein.

Die Chefin der mit dem Fall beauftragten Mordkommission, Kelly Ayotte, sagte am Wochenende, sie habe keine Anhaltspunkte für die These, dass der Hintergrund für die Tat ein Liebesdrama sei. Der "Boston Globe" hatte berichtet, der ermordete Professor habe eine Liebesaffäre mit der 16-jährigen Freundin des 17-jährigen Mordverdächtigen gehabt. Matthew V. Storin, der Chefredakteur des "Boston Globe", erklärte gestern als Reaktion auf das polizeiliche Dementi, dass die These eines Liebesdramas von drei Quellen innerhalb der Polizei gestützt werde.

Der Fall hat in den ganzen USA Aufsehen erregt. Der Bundesstaat New Hampshire gilt als wohlhabend und hat eine niedrige Kriminalitätsrate. Das idyllische Städtchen Dartmouth hat seit langen Zeiten kein schweres Verbrechen mehr erlebt. Die beiden flüchtigen Verdächtigen gelten als außerordentlich beliebte Schüler. Vor allem Tulloch genießt hohes Ansehen. Er ist Präsident des Schülerrats. Die 55-Jährige Professorin Susanne Zantop wurde im bayerischen Bad Kissingen geboren und lehrte am Dartmouth College in Hanover deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft. Die Wissenschaftlerin, die unter anderem in Berlin studierte, war Vorsitzende der Deutschen Fakultät am College. Ihr 62-jähriger Ehemann unterrichtet seit 25 Jahren am College Geowissenschaften.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben