Todesstrafe : 29 Drogenhändler und Mörder im Iran hingerichtet

Im Iran hat die größte Massenhinrichtung seit Jahren stattgefunden. 29 Menschen wurden in Teheran gehängt. Ihnen wurde Drogenhandel, Mord und Vergewaltigung zur Last gelegt. Menschenrechtler kritisieren die häufige Anwendung der Todesstrafe im Iran.

TeheranIm Iran sind am Sonntag 29 verurteilte Menschen wegen Drogenhandels, Mord und Vergewaltigung hingerichtet worden. Wie das staatliche Fernsehen auf seiner Website berichtete, wurden die Verurteilten am frühen Morgen um 5.10 Uhr (6.00 MESZ) im Ewin-Gefängnis von Teheran erhängt. Es war die größte Massenhinrichtung in der Islamischen Republik seit Jahren. Damit wurden seit Jahresbeginn im Iran 155 Menschen hingerichtet.

Im Iran steht die Todesstrafe auf Mord, Vergewaltigung, bewaffneten Raubüberfall, Drogenhandel und Ehebruch. Menschenrechtler werfen Teheran vor, die Todesstrafe zu oft zu verhängen. Nach einem Bericht von Amnesty International wurde sie im Jahr 2007 nur in China häufiger angewandt als im Iran. (mbo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben