Todesstrafe : Japan richtet zwei verurteilte Mörder hin

Neben den USA ist Japan das einzige große Industrieland, das weiterhin die Todesstrafe vollstreckt. Nun wurden zwei verurteilte Mörder hingerichtet.

Japan hat am Freitag zwei verurteilte Mörder hingerichtet. Damit stieg die Zahl der Hinrichtungen seit dem Amtsantritt des konservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe Ende 2012 auf 14. Der 63-jährige Sumitoshi Tsuda wurde wegen der Ermordung von drei Menschen in Kawasaki im Mai 2009 gehängt, wie die Justiz mitteilte. Medienberichten zufolge war es das erste Todesurteil von Laienrichtern, das in Japan vollstreckt wurde. In dem Land gibt es seit 2009 Gerichte, an denen Laien-Jurys zusammen mit professionellen Richtern das Urteil fällen. Laut dem Rundfunksender NHK wurden seitdem 29 Menschen von Laienrichtern zum Tode verurteilt.

Neben Tsuda wurde am Freitag auch der 39-jährige Kazuyuki Wakabayashi hingerichtet, der wegen der Ermordung zweier Menschen, darunter einer 52-jährigen Mutter, im Jahr 2006 zum Tode verurteilt worden war. Neben den USA ist Japan das einzige große Industrieland, das weiterhin die Todesstrafe vollstreckt. Trotz Protesten der EU-Staaten und von Menschenrechtsgruppen unterstützt die große Mehrheit der Japaner die Todesstrafe. (AFP)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben