Toskana im Klimastress : Toter Fisch und toller Wein

Wegen der ungewöhnlichen Hitze kippt die empfindliche Lagune von Orbetello in der Toskana um. Der Klimawandel verändert auch das Mittelmeer.

von
Die Lagune von Orbetello in der Toskana. Die höheren Wassertemperaturen machen ihr zu schaffen.
Die Lagune von Orbetello in der Toskana. Die höheren Wassertemperaturen machen ihr zu schaffen.Foto: mauritius images

Dass etwas nicht stimmte in der Lagune von Orbetello, das wurde den Wächtern in jener Samstagsnacht klar. Vom 24. auf den 25. Juli kamen ungewöhnlich viele Fische an die Oberfläche. Bauchoben allerdings oder noch in Zuckungen des Todeskampfs, nach Luft schnappend, eine stundenlange Qual. Eine Nacht später war die Wasseroberfläche schier unübersehbar weit bedeckt mit silbrig glänzenden Fischleibern. Mehr als 200 Tonnen haben die Einsatzkräfte im zunehmenden Verwesungsgestank mittlerweile geborgen, mehr als 3000 Tonnen könnten es werden, befürchtet der Präsident der Fischereigenossenschaft Orbetello, Pier Luigi Piro.

Noch schlimmer aber: Die toskanische Lagune, ein weit über Italien hinaus bedeutendes Zentrum der Fischzucht, dürfte nach Meinung der Meeresbiologen über Jahre hinaus tot sein – mit Millionenschäden für einige Hundert Familien, die davon bisher lebten.

Der Grund für das Fischsterben war schnell gefunden. Genauer gesagt: Die Tendenz dazu hatte sich schon im Frühjahr abgezeichnet; ein meteorologisch verrückter Juli  gab dem ökologisch empfindlichen System dann den Rest. Im Brackwasser der 27 Quadratkilometer weiten, aber nur 1,5 Meter tiefen Lagune stieg die Temperatur auf 35 Grad; mangelnder Wasseraustausch in einem beinahe geschlossenen System und das Wachstum von Algen ließen den Sauerstoffgehalt gegen Null sinken; da half auch kein Nachpumpen.

Zuletzt legte sich ein feuchter, heißer Scirocco über das Bassin, dann war’s mit dem Luftaustausch zu Ende. „Mehr oder weniger dasselbe Phänomen, wie wenn ein deutscher Badesee im Sommer umkippt“, meint Jenny Tucek vom Flensburger Institut für Marine Biologie, das auf der nahen Insel Giglio eine Außenstelle betreibt.

"Eine sehr seltene Anomalie" - aber die Wassertemperaturen steigen stetig

„Eine sehr seltene Anomalie für das Mittelmeer”, sagt der Präsident des Euro-Mediterranen Instituts für Klimaforschung (CMCC), Antonio Navarra. Dem Klimawandel als solchem sei das Fischsterben „in einer vom Meer fast abgeschotteten Lokalität wie Orbetello“ nicht zuzuschreiben; klar sei aber auch, dass es eine “stetige Zunahme von Ereignissen“ gebe, die den Klimawandel bestätigten und zu weiteren Befürchtungen Anlass gäben.

Neueste Studien des CMCC sowie der jetzt vorgelegte Jahresbericht des italienischen „Umweltbundesamtes“ ISPRA zeigen, dass Luft- und Wassertemperatur im Mittelmeerraum unaufhaltsam steigen; im Rekordjahr 2012 war das Wasser um 0,97 Grad wärmer als in den Vergleichsjahrzehnten 1961 bis 1990, „und wenn es Veränderungen gab, dann nur nach oben“, schreibt das ISPRA.

Auch der Wasserspiegel steigt

Die Erhöhung des Wasserspiegels um derzeit bis zu 1,8 Millimeter pro Jahr scheint für die Experten im Mittelmeer kein größeres Problem darzustellen – allenfalls in den Lagunen wie Orbetello oder, vor allem, in deren berühmterer Schwester, der Lagune von Venedig, wo die täglichen Flutwellen immer höher und die Überschwemmungen („acqua alta“) immer zahlreicher werden.

Während sich das vom Menschen so geschätzte Mittelmeerklima nach Mittel- und Osteuropa ausdehnt, vertrocknet Italiens Süden: Die Regenfälle gehen jetzt schon stark zurück; die Versorgung mit Trinkwasser stellt ein immer größeres Problem dar, beispielsweise auf Sizilien, wo die Leitungen bereits jetzt drei, vier Tage pro Woche leer bleiben. Und: Weil Flüsse weniger Wasser zuführen, steigt der Salzgehalt im Mittelmeer – mit allen Folgen für Tiere und Pflanzen.

„Aber das ist ein komplexes Phänomen“, sagt Navarra: “Es hat auch menschliche Ursachen, dass weniger Süßwasser ins Meer kommt. Die Landwirtschaft hält vieles für Bewässerungszwecke zurück.” Natürlich steige mit der  Lufttemperatur auch die Verdunstung, und damit der Feuchtigkeitsgehalt der Luft – und dieser entlade sich immer stärker in „extremen“ Wetterereignissen, unter denen dann vor allem Venedig und der restliche Norden Italiens zu leiden hätten.

Die Fischbestände werden stärker ausgebeutet als erlaubt

Währenddessen leiden die mediterranen Fische auch noch auf andere Weise. Laut ISPRA beutet der Mensch von heute 95 Prozent der Fischbestände um Italien herum stärker aus als rechtlich und biologisch zulässig, und die Dunkelziffer scheint beträchtlich, denn nur ein geringer Teil der Fänge wird gemeldet und/oder überwacht.

Mit der Überfischung könnte auch die stetige, für Badetouristen schmerzhafte Zunahme von Quallen zu tun haben. Denn je weniger junge Fische sich von Plankton ernährten, umso mehr bleibe für die ätzenden „Medusen“ übrig, sagte der Meeresbiologe Ferdinando Boero in einem Zeitungsinterview.

Zuwanderung im Wasser: Im Mittelmeer werden immer mehr Arten registriert

Ein vom Klimawandel verursachtes Artensterben hingegen hat im Mittelmeer noch niemand beobachtet; Fischer registrieren eher das Gegenteil: Sie ziehen immer mehr Lebewesen aus dem Wasser, die Biologen bisher nur aus tropischen Gewässern kennen. Laut ISPRA ist das Mittelmeer “die am stärksten von tierischer und pflanzlicher Zuwanderung befallene“ Wasserregion der Welt. Die Hauptroute von Kugelfisch & Co. führt seit langem durch den Suezkanal; aber erst heute garantieren die „nördlichen" Wassertemperaturen eine eigenständige Fortpflanzung dieser Neubürger.

Insgesamt, rät Forscher Navarra, sollte man den Klimawandel nicht zu negativ sehen: „Es gibt Verlierer, aber auch Gewinner.“ Die aktuellen Hitzewellen, wie sie der Lagune von Orbetello den Garaus gemacht haben, „die haben anderswo in Italien einen ganz anderen Effekt: Der Wein dieses Jahr wird spitze.“

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben