Tragische Todesfälle : Zwei Kleinkinder sterben nach Hunde-Angriffen

In den letzten Tagen häufen sich Übergriffe von Hunden an Kindern. In Dortmund, Den Haag und Zagreb haben die Tiere zwei Kleinkinder zu Tode gebissen und ein drittes schwer verletzt. Auch in den Niederlanden und Kroatien kam es zu Zwischenfällen.

Dortmund/Den Haag/Zagreb - Ein zwei Jahre altes Mädchen wurde am Donnerstag in Dortmund von einem Hund ins Gesicht gebissen. Das Tier eines 61-Jährigen habe unangeleint neben seinem Halter auf einer Wiese in einem Garten gelegen, in dem das Kind spielte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Nach Zeugenaussagen ging das Mädchen auf den Jack-Russell-Terrier zu. Dieser habe sich offensichtlich bedroht gefühlt und biss zu. Das Kind wurde schwer verletzt und kam in eine Klinik.

Hund beißt in den Niederlanden Säugling zu Tode

In den Niederlanden wurde ein acht Tage alter Säugling zu Tode gebissen. Die 28-jährige Mutter entdeckte die schwer zugerichtete Leiche nachts im Kinderzimmer, als sie noch einmal nach ihrem Sohn schauen wollte. Nach Angaben der Polizei hat der Hund der Familie, ein Husky, das Baby aus der Wiege gezerrt und mit seinen Bissen tödlich verletzt. Das Tier soll getötet werden. Psychologen kümmerten sich um die schockierten Eltern.

Haushund tötet in Kroatien zweijähriges Kind

Ein Haushund biss in Kroatien den 23 Monate alten Sohn der Besitzer zu Tode. Das wild gewordene Tier - eine Mischung aus Rottweiler und deutschem Schäferhund - verletzte auch die zu Hilfe eilende Großmutter, berichteten Medien am Freitag. Der Unfall trug sich in Blaskovac, nahe der Hauptstadt Zagreb zu. Ob der Hund eingeschläfert wurde, ist nicht bekannt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar