Triebwerksfehler : Qantas-Maschine muss umkehren

Wegen eines defekten Rolls-Royce-Triebwerks ist eine Qantas-Maschine kurz nach dem Start umgekehrt. Die australische Fluggesellschaft bemüht sich um Schadensbegrenzung - dabei hatte sie in den vergangenen Monaten häufig Probleme.

Das Känguru auf dem Heck: die australische Fluggesellschaft Qantas.
Das Känguru auf dem Heck: die australische Fluggesellschaft Qantas.Foto: dpa

Ein Triebwerksproblem hat eine Qantas-Maschine am Freitag zur Umkehr nach Bangkok gezwungen. Die Boeing 747 mit 308 Menschen an Bord landete mit den drei noch funktionierenden Rolls-Royce-Triebwerken problemlos auf dem Suvarnabhumi-Flughafen der thailändischen Hauptstadt, sagte eine Flughafensprecherin. Die Maschine war unterwegs nach London.

Es war die zweite unplanmäßige Landung mit Problemen an einem Rolls-Royce-Triebwerk innerhalb von fünf Tagen. Am Montag war eine Maschine der Cathay Pacific in Singapur notgelandet. Die Flughafenfeuerwehr musste Flammen im Triebwerk löschen.

Wie der Pilot der Cathay-Maschine bemerkte auch der Qantas-Pilot am Freitag kurz nach dem Start die Probleme. Er entschloss sich, das Triebwerk vorsichtshalber abzuschalten. „Das Flugzeug kann mit drei Triebwerken sicher fliegen, und es ist ganz normal in Bangkok gelandet“, sagte eine Qantas-Sprecherin in Sydney.

Im November war ein Riesen-Airbus A380 von Qantas in Singapur notgelandet, nachdem ein Rolls-Royce-Triebwerk nach dem Start Feuer gefangen hatte und in der Luft teilweise explodiert war. Wegen eines fehlerhaften Ventils war Öl ausgetreten und in Brand geraten.

Zahlreiche Fluggesellschaften wechselten auf Empfehlung des Herstellers baugleiche Triebwerke daraufhin aus. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben