Tropenstum "John" : Tausende Mexikaner von Außenwelt isoliert

Heftige Regengüsse und Überschwemmungen nach Durchzug des Hurrikan "John" haben auf der mexikanischen Urlaubshalbinsel Baja California tausende Menschen von der Außenwelt abgeschnitten.

La Paz - Die Armee setzte am Sonntag (Ortszeit) Hubschrauber ein, um gut 10.000 Menschen in 15 Orten aus der Luft zu versorgen. Die Regenfälle hatten einen Staudamm in der Ortschaft Comondú zum Überlaufen gebracht. Gebietsweise stand das Wasser anderthalb Meter hoch und machte Straßen und Wege unpassierbar. Nachdem sich "John" deutlich abgeschwächt hat, waren nicht mehr die Windböen, sondern die Niederschläge auf der ansonsten trockenen Halbinsel das Problem.

In den Bergregionen des Bundesstaates Baja California verursachten die Regengüsse Erdrutsche. Menschen wurden nicht getötet. Vor dem Anrücken des Sturms hatten sich am Wochenende 15.000 Menschen in öffentlichen Gebäuden in Sicherheit gebracht oder die Region verlassen, die Behörden riefen die Alarmstufe rot für den gesamten Staat aus. Viele Touristen reisten aus den beliebten Urlaubsorten der Halbinsel ab. Präsident Vicente Fox begann einen Besuch der betroffenen Region, um sich ein Bild von den Schäden zu machen.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 177 Stundenkilometern hatte "John" am Freitagabend die Halbinsel an der Pazifikküste Nordmexikos erreicht. Bereits am Samstag wurde er auf der fünfstufigen Saffir-Simpson-Skala von Kategorie zwei in die schwächste Stufe eins zurückgestuft. Am Sonntag flaute er weiter auf 110 Kilometer pro Stunde ab und wurde von den Meteorologen nicht länger als Hurrikan, sondern als tropischer Wirbelsturm geführt. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben