Trotz Regen und Eis : Ungewöhnlich viele Wespen unterwegs

Obwohl der Winter hart und der Frühling verregnet war, haben sich die Wespenpopulationen besser erholt, als die der Bienen. Eine größere Gefahr geht deshalb aber nicht von den Tieren aus.

Trotz des unwirtlichen Frühjahrs sind Wespen in diesem Sommer so zahlreich wie selten.
Trotz des unwirtlichen Frühjahrs sind Wespen in diesem Sommer so zahlreich wie selten.Foto: dpa

Trotz des unwirtlichen Frühjahrs gibt es in diesem Sommer ungewöhnlich viele Wespen. „Die Wespenpopulation hat sich - anders als die Bienenvölker - nach der nassen und kalten Witterung im Frühjahr in diesem Sommer gut erholt“, sagt Anja Sorges vom NABU Berlin. Von einer „Plage“ mag die Naturschützerin jedoch nicht sprechen: „Ja, in diesem Sommer ist eine Spitze in der Wespenpopulation zu verzeichnen. Das kommende Jahr kann dann aber wieder ganz anders aussehen.“ Ungewöhnlich aggressiv seien die Hautflügler in diesem Jahr auch nicht. „Hier täuschen subjektive Eindrücke und auch falsche Reaktionen wie wedeln, pusten, um sich schlagen über das tatsächliche Verhalten hinweg. “Bei süßen Speisen oder Getränken seien hungrige Wespen eben besonders hartnäckig.

Aber nur zwei der insgesamt acht heimischen Wespenarten - die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe - sind tatsächlich auf Kuchen, Cola und Steak scharf. Deshalb gilt: „Lebensmittel im Freien abdecken, Reste schnell wegräumen, Kindermünder nach dem Essen abwischen“, rät NABU-Bienenexpertin Melanie von Orlow. Aber nicht nur Speisen, auch Parfüm, Cremes, Möbelpolitur und bunte Kleider locken Wespen an.
Um sich gegen die unter Artenschutz stehenden Hautflügler zu wehren, sollten Bedrängte auf keinen Fall pusten, warnen die Fachleute: „Der Kohlendioxid-Gehalt der Atemluft macht Wespen aggressiv.“ Drei bis fünf Prozent der Bevölkerung reagiert allergisch auf Wespenstiche. Kinder sollten deshalb frühzeitig auf eine Insektengiftallergie getestet werden. (dpa)

5 Kommentare

Neuester Kommentar