Türkei : Zahl der Unwetter-Toten steigt weiter

Die Zahl der Unwetter-Toten im verarmten Südosten der Türkei steigt weiter an. Bei neuen Überschwemmungen in der Nacht kamen nach Behördenangaben zwölf Menschen ums Leben, darunter neun Kinder.

Diyarbakir - Die Zahl der Unwettertoten durch ungewöhnlich heftige Regenfälle in der Region seit dem Wochenende stieg damit auf 39. Die meisten Opfer wurden von den Fluten mitgerissen, nachdem in der Stadt Batman der Fluss Iluh über die Ufer trat, sagte Provinzgouverneur Haluk Imga. Viele Häuser stürzten ein. Acht Menschen wurden nach Behördenangaben vermisst, 16 wurden verletzt. Ingenieure machten Fehler in der Stadtplanung für die hohe Totenanzahl verantwortlich.

"Als ich nach draußen ging, um zu schauen, was los war, waren die Fluten bereits kinnhoch", sagte Ozcan Arslan, ein Bewohner von Batman, dem Sender NTV. "Ich habe meine Kinder genommen und bin aufs Dach geklettert", berichtete Murat Aslan. Unter den getöteten Kindern war ein vier Jahre altes Zwillingspaar und vier Geschwister im Alter zwischen acht Monaten und fünf Jahren, teilten die Behörden mit. Armeeeinheiten mit Booten retteten in Batman Dutzende Menschen, die in ihren Wohnungen von den Fluten eingeschlossen waren. Die Schulen wurden für zwei Tage geschlossen. Der Verkehr in den betroffnen Regionen kam zum Erliegen, da Brücken und Straßen zerstört wurden. Es kam zu Strom- und Telefonausfällen.

Hunderte von Menschen verloren ihr Zuhause. Die Häuser im armen Südosten der Türkei sind meist nur aus Lehmziegeln erbaut und haben Überschwemmungen oder Erdbeben wenig entgegenzusetzen. Der Vorsitzende der Ingenieurskammer von Diyarbakir kritisierte die Bauweise in der Region. Nirgendwo in der Welt sei es erlaubt, in Flussbecken zu bauen, rügte Tansel Unal: "Nachlässigkeit und schlechte Stadtplanung sind die wahren Ursachen für die hohen Todesraten bei Überflutungen und Erdbeben." (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar