Welt : TWA Flight 800: Tank war überhitzt

US-Flugsicherheitsbehörde NTSB berichtet über den Absturz der Boeing 747 vor New York / Details über den Tod der Insassen BALTIMORE (AFP/AP).Die US-Flugsicherheitsbehörde (NTSB) hat die Öffentlichkeit am Montag mit detaillierten Informationen zum Absturz des TWA-Flugs 800 vor New York im Juli 1996 konfrontiert.Fast auf den Sitz genau beschrieben Experten in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland, wie die Insassen der Boeing 747 den Tod fanden.Die einwöchige öffentliche Anhörung ist eine Bestandsaufnahme, die den Hinterbliebenen mehr Klarheit verschaffen soll über das Schicksal ihrer Angehörigen und die Hintergründe des Absturzes.Warum der Zentraltank der Boeing 747 explodierte, ist auch nach 17monatigen Ermittlungen, die fast 50 Millionen Mark kosteten, noch nicht endgültig geklärt. Es gibt nur Hinweise.Bei der Untersuchung hat die Verkehrssicherheitsbehörde eine gefährliche Übertemperatur im zentralen Treibstofftank der Unglücksmaschine ermittelt.Die Temperatur habe vor dem Start bei 63 Grad Celsius und damit weit über über dem kritischen Wert von 38 Grad gelegen, hieß es in dem Zwischenbericht.Die Ursache für den Absturz, bei dem alle 230 Menschen an Bord ums Leben kamen, werde aber voraussichtlich nicht vor Ende nächsten Jahres festgestellt, sagte NTSB-Sprecher Peter Goelz. Die Behörde will nun in ihrer einwöchigen Anhörung zum Stand ihrer Ermittlungen dem US-Luftverkehrsamt schärfere und möglicherweise kostspielige Sicherheitsrichtlinien empfehlen, um eine Überhitzung in den Treibstofftanks künftig auszuschließen.Bei ihren Untersuchungen simulierten die NTSB-Experten in Hunderten von Tests den Flug der Unglücksmaschine mit Hilfe einer anderen Boeing 747.Vor zwei Wochen hatte das Bundeskriminalamt FBI seine Ermittlungen mit der Begründung eingestellt, keine Beweise für einen Anschlag gefunden zu haben. Gerichtsmediziner sagten bei der Anhörung, die Verletzungen der 202 untersuchten Opfer ließen vermuten, daß sie durch die Explosion, den nachfolgenden Druckabfall oder den Sturz des Flugzeugs ins Meer getötet worden seien.183 Insassen seien binnen Sekunden tot gewesen.Vier Insassen hätten die Katastrophe miterlebt, bevor sie starben.In 15 Fällen sei der Todeszeitpunkt nicht mehr zu klären.Sieben der acht Menschen, die an Verbrennungen gestorben seien, saßen danach in der Zone C über dem Zentraltank.65 Prozent der Opfer wiesen Knochenbrüche auf.Von den 422 gefundenen Flugzeugsitzen waren 185 in kleine Teile zerfetzt und 223 vollkommen zerstört. Die NTSB zeigte auch eine neue Computersimulation des Unglücks, die von dem Geheimdienst CIA stammt.Darin steigt der Rumpf des Flugzeuges noch weiter gen Himmel, nachdem die Nase bereits abgerissen ist.Die 99 Opfer, deren Leichen auf dem Meer treibend gefunden wurden, hätten alle über dem Zentraltank gesessen, befanden die Experten.Die rund 4000 Seiten an Informationen, die von der Behörde zusammengetragen wurden, sind auch im Internet unter

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben