Welt : Überraschungen beim großen Bruder

Robert Ide

Viele hatten der Serie keine Chance mehr gegeben - jetzt verdreht RTL 2 den Zuschauern die AugenRobert Ide

Eigentlich stand die Sendung schon vor dem Aus. Langeweile machte sich bei Zuschauern und Kritikern von "Big Brother" breit, die Einschaltquoten sanken. Doch jetzt kommt doch noch Leben in die von 28 Kameras überwachte Bude mit ihren zehn Kandidaten, von denen alle zwei Wochen einer rausgeworfen wird. Die Ausscheidungen bringen Streit mit sich. Und der bringt Quote. Am Sonntagabend entschieden die Zuschauer per Ted-Abstimmung, welche Bewohnerin das Haus verlassen musste. Die hauinterne Nominierung von jana und Jona hatte - zum Vergnügen der Fernsehmacher - breits für Streit gesorgt. Und der brachte Quote.

Jana, die 24-Jährige aus Kamp-Lintfort, konnte ursprünglich als eine der Favoritinnen auf den Hauptpreis gelten. Sie promotete ihren Antritt mit Nacktfotos in "Bild" und plauderte vor den in allen Zimmern postierten Kameras ausgiebig über die Wirkung ihrer mitgebrachten Liebeskugeln. Doch Jana war Opfer hausinterner Intrigen. Und sie war den Zuschauern und den Fernsehmachern offenbar zu langweilig.

Janas direkte Konkurrentin war die erst 20-jährige Jona. Sie wurde von der Clique um den liebenswerten Proll Zlatko für den Rauswurf nominiert. Weil Sie angeblich nicht in die Gruppe passe. Und weil sie zu jung sei. Inzwischen haben Zlatko - von Konkurrenzsendern als "the brain" verspottet - und sein bester Freund Jürgen ihre Entscheidung bereut. Denn sie haben ihre wahren Feinde im Haus entdeckt. Das ist die Clique um den wilden Alex, der immer von seinen Ex-Freundinnen erzählt und selbst nachts eine rote Sonnenbrille trägt. Zu der Gruppe, die sich um ihn herum kristallisiert, gehören der ständig berlinernde John, die blonde Prinzessinen-Darstellerin Manuela und natürlich Kerstin. Mit Kerstin vertreibt sich Alex die 100 Tage Einsamkeit im Fernsehhaus. Am Sonnabend war via Bildschirm erstmals zu sehen, wie die beiden glaubwürdigen Sex hatten. Es hatte bereits vor einigen Tagen Vorgänge gegeben, die von "Bild" als Sex interpretiert wurden, aber von Zuschauern kaum als solcher erkannt wurde. Diesmal wirkte es echt. Nach einer vom Sender inszenierten Party im Ikea-möblierten Wohnzimmer verkrochen sich die beiden unter einer Bettdecke im so genannten "Mädchenzimmer". Während eine Mitbewohnerin Geschichten vorlas, bewegte sich die Decke rhythmisch - und Alex schloss die Augen.

Nun hat es RTL 2 also geschafft. Die Sendung wird zum Tagesthema. Die Einschaltquoten schnellten schon bei den ersten Beziehungsgerüchten zwischen Zlatko und Jana vor einer Woche in die Höhe. Und von den anfangs empörten Medienwächtern ist kaum noch Protest zu vernehmen. Stattdessen werden die eingesperrten Kandidaten - heftig gefeiert von der Presse - zu kleinen Stars aufgebaut. RTL 2, bisher eher als schmuddliger 0190-Sender aufgefallen, kann doch noch darauf hoffen, mehr Werbekunden als bisher an Land zu ziehen.

Der Fernsehsender hat auch sonst viel getan, um die Sendung interessanter zu machen und die WG vom Image einer langweiligen Koch- und Putz-Gesellschaft zu lösen. Immer öfter wird gestritten, immer öfter gehen die Kandidaten in den seperaten Raum, um allein vor einer Kamera über die Mitbewohner abzulästern. Gemeinsame Spiele münden in Auseinandersetzungen über die Spielregeln und über verschiedene Auffassungen vom Spaßhaben und dem Aufräumen danach. Selbst die von den Machern ins Haus gesetzte Katze sorgt für Zwist, denn Jürgen reagiert allergisch auf Tierhaare. Den Machern dürfte das ziemlich egal sein. Bei den Betroffenen staut sich dagegen die Wut. Andrea, die dunkelhäutige Showmasterin im Haus, überlegt bereits, zu gehen.

Doch letztlich hat der Sender das Geschehen fest in der Hand. Die hübsche, zarte Jona - von den Machern erst vor zwei Wochen zusätzlich ins Haus geschickt - wird von den Kameras beim Schminken und beim Umziehen eingefangen. So wie es die Zuschauer offenbar mögen. Jana ist dagegen kaum noch zu sehen. RTL 2 hat sie praktisch seit einer Woche rausgeworfen. Ähnlich verlief das Spiel vor 14 Tagen bei der ersten Vorauscheidung zwischen Zlatko und Thomas. Zlatko ist die Art Mensch, über dessen Unwissenheit ("Wer ist Shakespeare?") sich die Zuschauer aufregen können. Deshalb musste er bleiben und wurde in der Entscheidungsphase immer gefilmt, wenn er einen Witz erzählte. Der blasse Thomas dagegen war nur noch beim Hühnerfüttern zu beobachten und wurde bald darauf "Chicken-Tom" genannt. Kurze Zeit später flog er raus.Die Sendung läuft im Internet unter



0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben