Welt : Überschwemmungen: Regenwetter über Europa

Schwere Regenfälle haben die italienische Hauptstadt Rom unter Wasser gesetzt. Viele Straßen mussten gesperrt werden. Auch in anderen Ländern Europas halten die Regenfälle an. England und Wales haben dieses Jahr den regenreichsten Herbst seit mindestens 234 Jahren erlebt. Damals, im Jahre 1766, begannen die Niederschlags-Messungen, und seitdem hat es von September bis November nie so viel geregnet wie in diesem Jahr. Bisher hatte der Herbst 1852 den Rekord gehalten. Die schweren Regenfälle in den vergangenen Wochen hatten vor allem in Südengland und in York zu Überschwemmungen geführt.

Sean Clarke, Sprecher des britischen Wetteramtes, sagte am Montag, Hochwasser im Herbst werde in vielen Regionen Großbritanniens künftig eher die Regel als die Ausnahme sein. "Die Sommer werden dafür trockener." Verkehrsminister und Vize-Premier John Prescott führte diese Veränderungen auf den Treibhauseffekt zurück. Die Überflutungen seien ein "Alarmzeichen", sagte er.

In Deutschland geht der November zwar ohne Unwetter, aber dennoch feucht und zugleich ungewöhnlich warm zu Ende. In den nächsten Tagen ziehen immer wieder Regengebiete über Deutschland hinweg. Vor allem am Dienstag sind nach der Prognose der Meteorologen fast überall Regenschirme und Gummistiefel angesagt. Die Sonne lässt sich kaum einmal sehen. Die Temperaturen steigen allerdings auf bis zu 15 Grad, wie der Wetterdienst Meteomedia vorhersagte. Im Lauf des Dienstags zieht der Regen in Richtung Osten. Am Mittwoch hat der Dauerregen überall ein Ende.

0 Kommentare

Neuester Kommentar