Uli Hoeneß : Die Pole-Position der Knasthierarchie

Glaubt man der Expertenmeinung, wird der Steuerhinterzieher Uli Hoeneß nach seiner Inhaftierung ganz oben in der Knasthierarchie stehen. Häftlinge und Wärter sollen Wirtschaftskriminelle besonders schätzen.

Die Justiz-Vollzugsanstalt Landsberg: Hier wird Uli Hoeneß in den nächsten Wochen seine Haftstrafe antreten. Foto: dpa
Die Justiz-Vollzugsanstalt Landsberg: Hier wird Uli Hoeneß in den nächsten Wochen seine Haftstrafe antreten.Foto: dpa

Uli Hoeneß wird nach Einschätzung eines Strafverteidigers nach seiner Inhaftierung in der Gefängnishierarchie einen Platz ganz oben einnehmen. Verurteilte Unternehmer stünden in der Knasthierarchie ganz oben, sagte der Kölner Strafverteidiger Dirk Petri dem Wirtschaftsmagazin „impulse“. „Sie sind interessant, eloquent und können Mithäftlingen bei der Formulierung von Anträgen helfen.“ Auch bei den Vollzugsbeamten seien sie beliebt, weil sie als folgsame Häftlinge gelten, „die keinen Ärger machen“.

Uli Hoeneß muss im Gefägnis nicht um seine Sicherheit fürchten

Petri verteidigte als Experte für Wirtschaftsstrafsachen unter anderem den ehemaligen BayernLB-Manager Gerhard Gribkowsky, der in München wegen Bestechlichkeit und Untreue zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Auch der Strafrechtler Heiko Ahlbrecht sagte dem Blatt, Hoeneß müsse im Gefängnis nicht um seine Sicherheit fürchten.

„Viele Mithäftlinge werden sein Freund sein wollen.“

Allerdings könne das Interesse an ihm eher belästigend werden. „Viele Mithäftlinge werden sein Freund sein wollen.“ Fraglich bleibt, wie weit so eine Freundschaft dann geht und wie sich seine hierarchische Spitzenposition auf diese Problematik auswirken könnte.

Hoeneß ist rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Seine Strafe wird er in den kommenden Wochen in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech antreten müssen.

(AFP)

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben