Ungewöhnliche Strafe : Reifenstecherin strickt Pullover

Eine 89-Jährige hat 50 Autoreifen zerstochen. Weil sie kein Geld hat und mittlerweile im Heim lebt, hat sich die Staatsanwaltschaft eine weitere Möglichkeit der Strafe ausgedacht: Die Frau soll stricken.

KaiserslauternEine 89 Jahre alte Reifenstecherin aus Rheinland-Pfalz soll zur Strafe für ihre Missetaten Pullover stricken. "Wenn sie die Pullover gestrickt hat, ist die Sache für uns erledigt", bestätigte der Leiter der Staatsanwaltschaft in Kaiserslautern, Helmut Bleh, am Freitag eine Meldung des Südwestrundfunks. Die Frau soll in Rockenhausen in der Nordpfalz weit über 50 Autoreifen zerstochen haben. "Eine Haftstrafe kommt nicht in Betracht", sagte Bleh. Eine Strafe könne die Frau nicht zahlen, weil sie kein Geld habe. Da sie inzwischen in einem Heim lebe, gebe es auch keine Wiederholungsgefahr.

Auf die ungewöhnliche Form der Buße kam die 89-Jährige im Gespräch mit einer Sozialarbeiterin. Nun soll sie für Altenheimbewohner "ein paar" Pullover stricken, wie Bleh sagte. Warum die 89-Jährige die Reifen zerstochen hatte, sei nicht geklärt worden. (nal/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben