Welt : Unten warteten die Haie

SYDNEY (AP/dpa/AFP).Der amerikanische Abenteurer und Millionär Steve Fossett ist auch mit seinem vierten Versuch gescheitert, als erster Mensch die Erde in einem Ballon zu umrunden.Ein Gewittersturm beendete am Sonntag abend 800 Kilometer vor der australischen Küste den Rekordversuch.Fossett ging mit seinem Heißluftballon "Solo Spirit" im Pazifik nieder.Der Abenteurer wurde am Montag von der australischen Yacht "Atlanta" geborgen.

Er sollte später von dem neuseeländischen Militärtanker "Endeavour" aufgenommen werden.Obwohl in dem Gebiet ruhiger Seegang herrschte, waren die Retter um sein Wohl besorgt.Die unkartographierte Meereslandschaft ist mit Korallenriffen übersät und ist ein Tummelplatz für Haifische, die dort hungrig nach Opfern suchen.

Am Montag morgen entdeckte ein französisches Militärflugzeug den 54jährigen.Dieses habe er mit emporgestrecktem Daumen begrüßt, sagte ein neuseeländischer Militärsprecher.Die Geste signalisiert, daß alles in Ordnung ist.Die Besatzung warf ein Rettungsfloß ab.Später drehte das Flugzeug aufgrund Treibstoffmangels ab und wurde von einer australischen Hercules abgelöst.

Deren Crew warf über der Absturzstelle ein Funkgerät ab.So gelang es, mit Fossett Kontakt aufzunehmen.Ein australischer Fernsehreporter an Bord des Flugzeuges konnte mit dem Ballonfahrer sprechen.Demnach führte ein Gewitter mit Hagel und Blitzschlag zum Absturz.Beim Aufschlag habe die Kapsel Feuer gefangen, weshalb Fossett sich auf ein winziges Floß habe retten müssen.

Fossett war am 7.August in Argentinien gestartet.Er wollte innerhalb von 14 bis 18 Tagen auf der südlichen Halbkugel 32 200 Kilometer hinter sich bringen.Es gelang ihm, die Hälfte der Strecke zu überwinden.Er brach damit den Weltrekord im Dauerflug mit einem Heißluftballon.Bisher wurde der von dem Schweizer Bertrand Piccard gehalten.Piccard mußte den Flug im Januar abbrechen, da China ihm die Überfluggenehmigung verweigerte.

Allein in diesem Jahr mißglückten damit fünf Anläufe.Am 1.Januar scheiterte außerdem der US-Ballonfahrer Kevin Uliassi drei Stunden und 15 Minuten nach dem Start im US-Bundesstaat Illinois.Am 5.Januar mußte Fossett auf einem Feld in der Nähe des russischen Krasnodar landen.Bei seinem zweiten Versuch im Januar 1997 hatte er in Nordindien das Handtuch werfen müssen.Am 9.Januar hielt es den US-Ballon "Global Hilton" im US-Bundesstaat New Mexico nur zwei Stunden in der Luft.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben