Untersuchungsverfahren : Zeuge: Dianas Fahrer verhielt sich wie Alkoholiker

Im Untersuchungsverfahren um Dianas Tod hat der Motorradfahrer eines der Fotografen den Fahrer der Prinzessin bezichtigt, die Presse aufgestachelt zu haben. Außerdem habe er sich verhalten wie ein Alkoholiker.

LondonDer Fahrer von Prinzessin Diana soll sich vor der Todesfahrt wie ein Alkoholiker aufgeführt und die Fotografen zu ihrer Verfolgungsfahrt aufgestachelt haben. "Er spielte mit den Fotografen", sagte Stephane Darmon, der Motorradfahrer eines der Fotografen im Londoner Untersuchungsverfahren zum Tod der Prinzessin am 30. August 1997, über den Fahrer Henri Paul. Dieser habe eine "Atmosphäre mit Druck und Spannung" erzeugt, als er außerhalb des Ritz-Hotels in Paris mit den Paparazzi gesprochen habe. Darmon hielt sich in Paris auf und wurde über Video befragt.

Nach seiner Einschätzung habe Paul die Fotografen auf "falsche Pisten" locken wollen, sagte Darmon. Paul habe ihn an seinen Vater, einen Alkoholiker erinnert, "seine Augen, seine Handlungsweisen". Als die Fotografen am Ritz gemerkt hätten, dass Paul mit der Prinzessin und ihrem Geliebten Dodi Fayed von der Rückseite bereits abgefahren sei, sei ein Moment der "Panik" entstanden.

Diana und Dodi kamen bei dem Unfall im Alma-Tunnel in Paris ums Leben. Bei Paul wurde ein hoher Blutalkoholwert festgestellt. Das voraussichtlich sechs Monate andauernde Untersuchungsverfahren in London war am 2. Oktober eröffnet worden und soll Licht in die ungeklärten Umstände des Todes von Diana bringen. Es handelt sich nicht um einen Prozess, da es weder Angeklagte noch die Aussicht auf ein Urteil gibt. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben