Unwetter : Herbststurm über Westdeutschland

Orkanartige Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometer pro Stunde haben in Nordrhein-Westfalen erhebliche Schäden verursacht. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt, ein Zug entgleiste.

Düsseldorf - Die Feuerwehren in mehreren Städten rückten zu zahlreichen Einsätzen aus, vor allem wegen entwurzelter Bäume und herabstürzender Äste. In Laufe der Nacht flaute der Sturm ab, wie das Lagezentrum in Düsseldorf mitteilte.

Im Kreis Viersen entgleiste ein Zug, nach dem ein entwurzelter Baum auf die Strecke geweht worden war. Von den 100 Fahrgästen wurde niemand verletzt, sie mussten allerdings ihre Fahrt mit Bussen fortsetzen. Die Strecke zwischen Krefeld und Kempen wird vermutlich bis Samstag gesperrt bleiben.

Weihnachtsbaum reißt Laterne um

In Borken wurde eine 42-jährige Frau leicht verletzt, als ein aus der Verankerung gerissener 13 Meter hoher Weihnachtsbaum eine Straßenlaterne umriss, die auf den Pkw der Frau prallte und Dach und Windschutzscheibe eindrückte.

In Ennepetal stürzte ein Baum auf ein Auto und verletzte eine 83-Jährige Frau. Als die Feuerwehr den Baum beiseite räumen wollte, warf der Sturm einen weiteren Stamm um, der einen Feuerwehrmann leicht verletzte. Da der Orkan immer mehr Bäume auf die Straße schleuderte, musste die Feuerwehr die Arbeiten einstellen. Auch das getroffene Auto musste zurückgelassen werden.

Im Regierungsbezirk Münster rückte die Autobahnpolizei innerhalb von zwei Stunden zu mehr als 20 Sturmeinsätzen aus. Auf allen sieben Autobahnen des Bezirks kam es wegen umgekippter Bäume zu Verkehrsbehinderungen. Dabei wurden sieben Fahrzeuge beschädigt. Auf der Autobahn 43 zwischen der Anschlussstelle Marl-Sinsen und dem Verkehrskreuz Marl-Nord musste die Fahrbahn Richtung Münster gesperrt werden, nachdem drei Fahrzeuge gegen einen auf die Fahrbahn gefallenen Baum gefahren waren. Verletzt wurde niemand. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben