Unwetter : Mehrere Tote nach Überschwemmungen in den USA

Die Opfer waren machtlos gegen die wütenden Wassermassen. Nachdem es im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten seit fast einer Woche in Strömen geregnet hatte, rissen die schlammigen Fluten die Menschen einfach mit sich.

ChicagoBei Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen sind im Mittleren Westen der USA mindestens 13 Menschen gestorben. In 15 US-Bundesstaaten überfluteten die Wassermassen am Donnerstag Straßen und Schienen, mancherorts rissen sie Spaziergänger und Autofahrer mit. Die schlammigen Fluten setzten Häuser unter Wasser und richteten Sachschaden an. Die Opfer waren gegen die Kraft der Wassermassen machtlos. Im US-Bundesstaat Missouri etwa wurde ein Mann von einem Bach erfasst und in zwei Meilen Entfernung tot aufgefunden. "Er wurde einfach mitgerissen, er hat geschrien und gerufen", sagte der Notdienstleiter des Kreises Lawrence, Mike Rowe.

Ein weiterer Mann starb nach Behördenangaben, als ein Fluss ihn von einer überschwemmten Brücke riss. Ein Straßenarbeiter kam ums Leben, als er eine Barriere zum Schutz einer Straße vor dem Wasser errichten wollte. Eine ältere Frau ertrank in ihrem überschwemmten Erdgeschoss. Mindestens zwei Menschen starben in überfluteten Autos. Begonnen hatten die Regenfälle am Montag.

Die Sprecherin des Katastrophenschutzes von Ohio, Tamarra McBride, sprach von "beträchtlichen Überflutungen". Meteorologen sagten voraus, dass die Regenfälle zum Wochenende nachlassen sollten. Es werde aber bis Anfang April dauern, bis die Wassermassen endgültig abgeflossen seien. Die Böden sind vielerorts nach der Schneeschmelze mit Feuchtigkeit gesättigt und können das Wasser nicht mehr aufnehmen. (ut/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben