Unwetter : Mindestens elf Tote nach Taifun auf Philippinen

Mit stürmischem Regen ist Taifun "Mirinae" über die Philippinen gezogen und hat mindestens elf Menschen das Leben gekostet. Zahlreiche Ortschaften meldeten Überschwemmungen, Erdrutsche und weitreichende Stromausfälle.

Taifun Foto: AFP
Der Taifun "Mirinae" kam mit peitschendem Wind und schweren Regenfällen. -Foto: AFP

ManilaIn Pagsanjan südlich von Manila ertranken ein achtjähriges Mädchen und eine 78-Jährige, weil der Fluss, an dem sie wohnten, plötzlich anschwoll. Das passierte nach Angaben von Bürgermeister Emilio Ramon Ejercito, weil ein Kraftwerk flussaufwärts nach den schweren Regenfällen einen Damm öffnen musste. Das Unwetter traf die östlichen Provinzen am Samstag mit peitschendem Wind und heftigen Niederschlägen.

„Mirinae“ fiel am späten Freitag in der Provinz Quezon ein. In Cardona rund 45 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila wurden mehr als 500 Häuser an einem See beschädigt oder fortgerissen, weil die Sturmböen heftigen Wellengang verursachten.

Acht Tote wurden aus den Provinzen Camarines Norte, Catanduanes und Rizal sowie aus der Stadt Nagcarlan in Laguna gemeldet. Zahlreiche Straßen wurden durch Erdrutsche verschüttet, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde, Ernesto Torres. Viele Brücken stürzten ein oder wurden weggeschwemmt. Bäume wurden entwurzelt, Dächer fortgerissen, und Strommasten knickten um. Nach Torres Angaben mussten gut 100.000 Menschen aus ihren Häusern fliehen. 8000 Passagiere saßen in Häfen fest, weil die Küstenwache den Fährverkehr untersagt hatte. 50 Flüge wurden ebenfalls gestrichen.

Erst vor drei Wochen hatten zwei große Unwetter - Tropensturm „Ketsana“ und Taifun „Parma“ - verheerende Überschwemmungen in der Umgebung von Manila und Erdrutsche im Norden des Landes ausgelöst. Fast 1000 Menschen kamen ums Leben. „Mirinae“ schwächte sich am Samstag leicht ab, brachte es aber noch auf Geschwindigkeiten von bis zu 135 Kilometern in der Stunde. Das Tiefdruckgebiet sollte am Sonntag auf das Südchinesische Meer hinausziehen. (smz/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben