Unwetter : Mini-Tornado in London

Ein Mini-Tornado ist durch einen Stadtteil von London gerast und hat mindestens sechs Menschen verletzt und hohen Schaden angerichtet. Rund hundert Häuser wurden durch den Wirbelsturm beschädigt.

London - Rund 100 Häuser wurden beschädigt, als die Windhose binnen 30 Sekunden durch den Stadtteil Kendal Rise fegte, sagte ein Polizeisprecher. Hunderte Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Der Tornado deckte Dächer ab, knickte Bäume um und schleuderte Trümmerteile durch die Gegend. Bei mindestens einem Haus stürzte eine komplette Seitenwand ein.

Auf einmal habe sich der Himmel verdunkelt und Blitze seien niedergezuckt, berichtete der Augenzeuge James Miles dem Fernsehsender Sky News: "Alles dreht sich und dreht sich, vielleicht 20 Sekunden lang, und dann fegt es über dich hinweg und plötzlich ist es still und überall liegt Schutt herum." Ein Mann kam mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus, fünf weitere Menschen erlitten kleinere Verletzungen oder Schocks. Es sei einfach unglaublich gewesen, berichtete Anwohner Colin Brewer der BBC. Er habe gesehen, wie sich plötzlich ein Wirbel am Himmel bildete, und im nächsten Moment habe der schon den Boden berührt und Gegenstände seien durch die Luft geschleudert worden.

Rund 20 Feuerwehrwagen und 50 Feuerwehrleute eilten zum verwüsteten Stadteil. Eine Schule wurde geräumt, eine Versorgungsstelle in einer Kirche eingerichtet. Viele Menschen seien schockiert, "weil es einfach nicht die Art von Dingen ist, mit denen man im Zentrum von London rechnet", sagte Augenzeuge Miles: "Das ist wohl die Erderwärmung, oder?" Eine andere Augenzeugin fürchtete um ihr Leben: "Alle Autos und Fenster, alles wurde zerschlagen", schilderte Sally Johnson. Überall lägen Trümmer herum, es sei kaum noch möglich, über die Straße zu gehen.

Der britische Versicherungsverband erklärte, es sei noch zu früh, um die durch den Tornado angerichteten Schäden zu beziffern. Eine ähnliche Windhose habe im vergangenen Jahr in Birmingham Schäden in Höhe von dutzenden Millionen verursacht. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben