Unwetter : Typhus-Alarm auf Fidschi-Inseln

Nach vier Tagen mit verheerenden Unwettern hat die Regierung der Fidschi-Inseln einen dringenden Hilfsappell gestartet. Es wird befürchtet, dass nach den heftigen Überschwemmungen und der Verschmutzung des Trinkwassers Typhus ausbrechen könne.

Fidschi-Inseln
Bedrohtes Archipel im Südpazifik: die Fidschi-Inseln. -Foto: dpa

WellingtonWeite Teile der Fidschi-Inseln im Südpazifik stehen nach verheerenden Unwettern unter Wasser. Die Regierung fürchtet den Ausbruch von Typhus, weil die Trinkwasserreservoire verseucht sind. Die Regierung startete am Montag einen weltweiten Hilfsappell. Der Regierungschef richtete ein Konto für Spenden ein, berichtete das unabhängige Nachrichtenportal "Fijilive.com" am Montag.

Ein Neuseeländer, der auf der Insel Denarau Ferien machte, berichtete einem heimischen Sender, die Restaurants seien geschlossen, weil die Nahrungsmittel knapp würden. Die Touristen säßen weitgehend in ihren Zimmern fest. Das Trinkwasser wurde rationiert. In weiten Teilen der Inseln fiel zeitweise der Strom aus, die Telefonleitungen funktionierten nur sporadisch.

Im westlichen Teil der Hauptinsel war der Notstand ausgerufen worden. Drei Städte standen nach tagelangem Dauerregen weitgehend unter Wasser. Sieben Menschen waren in den Überschwemmungen ums Leben gekommen und tausende Menschen mussten aus ihren Häusern flüchten. Die Gesundheitsbehörde rief die Menschen auf, zum Trinken Regenwasser zu sammeln und trotz der Umstände auf Hygiene zu achten, um Krankheiten zu vermeiden. Die Behörden verhängten nächtliche Ausgangssperren in den Städten, um Plünderungen der verlassenen Häuser und Läden vorzubeugen. (sgo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben