Urbi et Orbi : Papst spendet Weihnachtssegen

Vor zehntausenden Gläubigen hat Papst Benedikt XVI. in seiner Weihnachtsbotschaft zu Frieden und Gerechtigkeit aufgerufen. Die Menschen sollten statt Egoismus Solidarität walten lassen.

Vatikanstadt Papst Benedikt XVI. hat den Menschen in aller Welt den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi et Orbi" ("Der Stadt und dem Erdkreis") erteilt. In 64 Sprachen spendete das Oberhaupt der katholischen Kirche den Menschen in aller Welt und den Gläubigen auf dem Petersplatz im Vatikan den Segen. In seiner Weihnachtsbotschaft rief Benedikt XVI. zu Frieden im Nahen und Mittleren Osten auf. Er forderte ein Ende der zahlreichen Konflikte in Afrika.

Vor Zehntausenden von Gläubigen, darunter viele Deutsche, wandte sich der katholische Kirchenführer am Weihnachtstag auf dem Petersplatz in Rom eindringlich gegen die "niederträchtige Logik der Konfrontation und der Gewalt". Benedikt forderte dazu auf, den Weg des Dialogs und der Verhandlungen zu gehen, "um die Spannungen innerhalb der einzelnen Länder zu überwinden und gerechte und dauerhafte Lösungen zu finden."

Der Papst verwies auf das Leiden der Menschen in Afrika

"Das göttliche Licht von Bethlehem verbreite sich im Heiligen Land, wo sich der Horizont für die Israelis und die Palästinenser erneut zu verfinstern scheint", sagte der Papst. "Es verbreite sich im Libanon, im Irak und im ganzen Mittleren Osten."

"Dieses Licht, das verändert und erneuert, ersehnen auch die Bewohner von Simbabwe in Afrika, die schon zu lange von einer politischen und sozialen Krise zermalmt werden, die sich leider weiter verschärft", sagte Benedikt weiter. Er verwies auch auf das Leiden der Menschen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, im sudanesischen Dafur und in Somalia, "deren nicht enden wollendes Leiden eine tragische Folge der mangelnden Stabilität und des fehlenden Friedens sind".

Der Papst drängte die Menschen dazu, "dem Weg des Dialogs und der Verhandlungen den Vorzug zu geben". Papst Benedikt XVI. appellierte daran, statt Egoismus Solidarität walten zu lassen. "Wenn jeder nur an seine eigenen Interessen denkt, kann die Welt nur zugrunde gehen." (jg/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar