Urteil : Giftige Werbeartikel: Reebok muss Millionenstrafe zahlen

Der US-Sportschuhhersteller Reebok muss eine Million Dollar (634.000 Euro) Strafe zahlen, weil er hunderttausende gifthaltige Armbänder an Kinder verschenkt hat. Bei einem Kind hatte das Armband den Tod verursacht.

WashingtonMit der Einigung auf die Strafzahlung endet ein jahrelanges Verfahren um die bleiverseuchten Werbeartikel aus chinesischer Herstellung. Die Sportfirma hatte die Bänder als kostenlose Beigabe für den Kauf von Kinder-Turnschuhen vergeben. Im März 2006 wurden weltweit 500.000 der Bänder zurückgerufen, nachdem ein vierjähriger Junge in den USA das gifthaltige Objekt verschluckt hatte und daran gestorben war.

Die Höhe der Strafzahlung sende "die klare Botschaft, dass wir  Unternehmen die Gefährung von Kindern nicht erlauben", erklärt Nancy Nord, die Vorsitzende der US-Verbraucherschutzbehörde (CPSC). Reebok-Chef Paul Harrington wies darauf  hin, dass seine Firma neue Sicherheitsstandards erlassen habe, um eine Wiederholung des Unglücksfalls in der Zukunft auszuschließen. (cp/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben